gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Erfahrungen mit einem Hand- und Kleinfragmentsystem in der Hallux-valgus-Chirurgie

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Iris Schleicher - Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Paul-Meimberg-Str. 3, 35392, Gießen, Phone: 0641/99-42913, Fax: 0641/99-42969
  • J. Kordelle - Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Paul-Meimberg-Str. 3, 35392, Gießen, Phone: 0641/99-42913, Fax: 0641/99-42969
  • H. Haas - Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Paul-Meimberg-Str. 3, 35392, Gießen, Phone: 0641/99-42913, Fax: 0641/99-42969

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK11-3

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0632.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schleicher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Bei einem symptomatischen Spreizfuss mit Hallux valgus und einem IM-Winkel >12° führen wir eine basisnahe Umstellungsosteotomie des MT I durch. Die Fixation mittels K-Drähten oder Kleinfragmentschrauben zeigte einige Nachteile, sodass wir nach einem Implantat suchten, welches einerseits eine gute Kompression ermöglicht, andererseits aber auch klein genug ist, um Druckprobleme zu vermeiden. Ein Hand- und Kleinfragmentsystem schien diese Vorteile zu bieten. Für die Verwendung am Fuss liegen in der Literatur keine Erfahrungen vor.

Methoden

Bei 35 Patienten wurde eine basisnahe Umstellungsosteotomie des MT I zur knöchernen Korrektur des Hallux valgus durchgeführt. Wir verwendeten eine Zugschraube und 4-Loch-Platte aus dem Hand- und Kleinfragmentsystem der Fa. Leibinger. Die Nachbehandlung bestand in 6wöchiger Gehgipsbehandlung.

Ergebnisse

Nach einer anfänglichen "learning curve" erwies sich das zunächst als zu filigran eingestufte Hand- und Kleinfragmentsystem als sehr hilfreich. Aufsplitterungen, die häufiger bei Verwendung von Kleinfragmentschrauben auftraten, kamen nicht vor. Bei 32/35 Patienten war nach 6 Wochen eine vollständige Konsolidierung erfolgt. Bei einem adipösen Patienten kam es zum Bruch zweier Schrauben. Ein störendes Gefühl über der Platte gab 1 Patientin an.

Schlussfolgerungen

Auch in der Hallux-valgus-Chirurgie bringt ein Hand- und Kleinfragmentsystem einige Vorteile und eine gute Anwenderfreundlichkeit mit. Bei adipösen Patienten mit wenig Compliance sollte es jedoch nur eingeschränkt angewendet werden.