gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Unikompartimentelle Kniegelenksarthroplastik unter Verwendung einer minimalinvasiven Operationstechnik mit der Schlittenprothese ENDO-MODELL®

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Anders Rünow - Orthopedic Dept. University Hospital Malmö - Trelleborg, Hedvägen, S 231 85, Trelleborg, Phone: +46 (0) 410-55088

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK8-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0601.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Rünow.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Unikompartimentelle Kniegelenksarthroplastik wird immer noch kontrovers diskutiert, obwohl sie seit mehr als 25 Jahren zur Behandlung von Arthrosen angewendet wird. Ein Grund liegt darin, dass die Ergebnisse der unikondylären Kniegelenkprothesen der zweiten und dritten Generation trotz aller gemachten Anstrengungen - wie in den Veröffentlichungen des schwedischen Knieregisters gezeigt wurde -gegenüber den Prothesen der ersten Generation nicht verbessert werden konnten.

Wir benutzten die Schlittenprothese Endo-Modell® der Firma Link, eine unikondyläre Prothese der ersten Generation, unter Verwendung einer verbesserten Operationsmethode. Die Platzierung des Tibiaplateaus ist von eminenter Bedeutung. Die neu konzipierte Tibiasägelehre ermöglicht eine exakte Schnittführung und die reproduzierbare Adaptation der Neigung des tibialen Plateaus nach medial und posterior. Diese Technik erlaubt auch die Korrektur von Fehlstellungen bis auf +/- 2 Grad.

Die operationstechnischen Verbesserungen ermöglichen den Einsatz einer minimalinvasiven Technik, die den Krankenhausaufenthalt und die Rehabilitationszeit verkürzt. Wir werden über die Ergebnisse der ersten 103 Patienten berichten, die unter Verwendung der neuen Sägelehre mit der minimalinvasiven Operationstechnik versorgt wurden, und über die Patientenauswahl, technische Probleme und Ergebnisse berichten.