gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

In-vivo Kinematik einer Mobile-bearing Knieprothese. Eine computerassistierte röntgenologische Vergleichsstudie zweier Rotationsplattformen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Boris Bick - Uni-Klinik Lüttich Belgien, Pflegeheimstr. 8, 42349, Wuppertal, Phone: 0202-2831112, Fax: idem
  • P. Georis - Uni-Klinik Lüttich Belgien, Pflegeheimstr. 8, 42349, Wuppertal, Phone: 0202-2831112, Fax: idem
  • R. Lemaire - Uni-Klinik Lüttich Belgien, Pflegeheimstr. 8, 42349, Wuppertal, Phone: 0202-2831112, Fax: idem

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK7-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0593.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Bick et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Der Vorteil der Rotation des Mobile-bearing Plateaus ist bekannt; der Vorteil einer AP-Translation bleibt kontrovers. Wir haben die Kinematik der CERAGYR Prothese mit zwei verschiedenen PE-Linern verglichen (ein Pin-on-hole System mit Rotation und ein Pin-on slot System mit zusätzlicher Translation bis 7 mm).

Methodik

Eine prospektive computerunterstützte Analyse von seitlichen Knieröntgenbildern in 0 und 90° Beugung wurde durchgeführt. 30 Patienten jeder Gruppe wurde unter Entlastung und 16 unter definierter Belastung untersucht.Dabei wurde die Mobilität der Komponenten anhand von Röntgenmarkern im PE-Liner und im Tibiaplateau errechnet.

Ergebnisse

Keine AP-Translation konnte in der Pin-on-hole Gruppe festgestellt werden; Die Pin-on-slot Gruppe wies eine posteriore Tibiatranslation in Flexion auf (1,66 mm bei Entlastung, 1,37 mm bei Belastung). Die Rotatinsbewegung war größer in der Pin-on-hole Gruppe (6,5° vs 4,4° bei Belastung; 3,8° vs 3,3° bei Entlastung). Ein Screw-home Mechanismus wurde in 14/16 Fällen in der Pin-on-hole und in 7/16 Fällen in der Pin-on-slot Gruppe festgestellt. Der klinische Vergleich beider Systeme ergab keinen Unterschied.

Schlußfolgerung

Die Kinematik des Pin-on-hole Systems kommt einer physiologischen Kniebewegung näher als das Pin-on-slot System, da letzteres in den meisten Fällen eine umgekehrte Femoral-Rollback und Screw-home Bewegung aufweist.