gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Knie-Totalendoprothesenimplantation nach Umstellungsosteotomie, OP-Technik und Resultate

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Wagner - Orthopädische Klinik Chemnitz, Zeisigwaldstraße 101, 09130, Chemnitz, Phone: 0371 430 1501, Fax: 0371 430 1504

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK7-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0592.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Wagner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Nach knienahen Osteotomien kann die Implantation einer Knie-TEP außerordentlich erschwert werden. In der aktuellen Literatur finden ich kaum Daten.

Methodik

Es wird über eine Serie von 26 Knieprothesen nach knienaher Osteotomie berichtet. 18mal ging der Prothese eine Tibiakopfosteotomie voraus, 6mal eine suprakondyläre Osteotomie und 2mal eine Doppelosteotomie Zum Zeitpunkt der Knie-TEP betrug das Durchschnittsalter der Patienten 71 Jahre, im Mittel wurde die Knie-TEP 10 Jahre nach der Osteotomie implantiert. Zur Verwendung gelangten ausschließlich. Ein Patellaersatz wurde 7mal durchgeführt.

Ergebnis

Die OP-zeit war mit durchschnittlich 135 Minuten relativ lang, der perioperative Blutverlust betrug 1300 ml. Schwerwiegende intraoperative Probleme wie eine Fraktur, Gefäßverletzung oder eine Nervenläsion waren nicht zu beobachten. In einem Fall war eine Reosteosynthese nach Ablösung der Tuberositas tibae notwendig, bei zwei Patienten traten ektope Verknöcherungen im oberen Rezessus auf. Postoperativ war bei 6 Kniegelenke eine Varusstellung bis maximal 10° Grad zu messen. Varus- oder Valgusstellungen von über 10° waren nicht zu beobachten. Bei erheblicher präoperativer Einschränkung der Beweglichkeit betrug bei 7 Patienten die maximale Kniebeugung nach der Knie-TEP weniger als 90°.

Schlussfolgerung

Die Implantation einer Knie TEP nach Osteotomie ist schwierig. Den Weichteilen, vor allem früheren Zugangswegen, ist große Beachtung zu schenken. Die postoperativer Beweglichkeit ist häufig eingeschränkt, Patellaprobleme sind vermehrt zu beobachten.