gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Prognostische Faktoren für die Langzeitergebnisse osteochondraler Läsionen des Talus

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Markus Walther - Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, Brettreichstraße 11, 97074, Würzburg, Phone: 0931 8030, Fax: 0931 8031129
  • V. Ettl - Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, Brettreichstraße 11, 97074, Würzburg, Phone: 0931 8030, Fax: 0931 8031129
  • S. Radke - Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, Brettreichstraße 11, 97074, Würzburg, Phone: 0931 8030, Fax: 0931 8031129

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguI1-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0528.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Walther et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Studie wurde durchgeführt um prognostische Faktoren im Langzeitverlauf osteochondraler Läsion des Talus herauszuarbeiten.

Material und Methoden

Zwischen 1980 und 1995 wurden 112 Patienten mit einer osteochondralen Läsion des Talus stadienadaptiert operativ behandelt. 96 dieser Patienten konnten nach durchschnittlich 12 Jahren klinisch und radiologisch nachuntersucht werden. Von den Patienten ab 1992 lag ein MRT vor. Die Klassifikation der Ergebnisse erfolgte anhand des AOFAS Scores.

Ergebnisse

Die Ergebnisse von Patienten mit Grad III und IV-Läsionen waren mit im AOFAS Score nur geringfügig schlechter als bei Grad I und II Läsionen. Einen starken Einfluss auf das Langzeitergebnis hatten das Alter des Patienten zum Zeitpunkt der OP (p<0,02) sowie das Körpergewicht (p<0,02). Patienten über 40 Jahre bzw. einem BMI über 30kg/m² hatten signifikant schlechtere Ergebnisse. Patienten welche aufgrund der Lokalisation der Läsion arthroskopisch zu behandeln waren hatten bessere Ergebnisse als Patienten nach Arthrotomie. Signifikant schlechtere Resultate wurden nach Osteotomie des medialen Malleolus beobachtet (p<0,05).

Schlussfolgerung

Zahlreiche statistisch im Langzeitverlauf relevante Faktoren wie Alter und Körpergewicht sind vom Operateur nicht zu beeinflussen. Die Daten unterstützen die Strategie wenn immer möglich arthroskopisch vorzugehen. Höhergradige osteochondrale Läsionen am Talus scheinen nicht zwangsläufig zu einer rasch fortschreitenden Arthrose zu führen.