gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Der Bewegungsfixateurs für komplexe Verletzungen des Ellbogengelenkes. Biomechanische Kadaver-Untersuchung und klinische Umsetzung bei 41 Patienten

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thomas Schmickal - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig-Guttmann-Strasse 11-13, 67071, Ludwigshafen, Phone: 0621-68100
  • A. Wentzensen - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig-Guttmann-Strasse 11-13, 67071, Ludwigshafen, Phone: 0621-68100

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguF10-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0500.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schmickal et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Kann ein monozentrischer Bewegungsfixateur experimentell und klinisch eine korrekte Achsenführung am Ellbogengelenk gewährleisten?

Methoden

Röntgenkinematographische Untersuchungen an 8 Leichenellbogen ergaben, das die Achse durch die Trochlea bei fixierter Ulna im Mittel um 2° (1°-3°) schwankt. In allen 8 Fällen konnte röntgenkimematographisch eine korrekte Gelenkführung durch einen monozentrischen Bewegungsfixateur nach Banddurchtrennung belegt werden, ohne das es zu Subluxationsstellungen kam. Voraussetzung war eine korrekte Plazierung des Bewegungssegmentes in der Trochleaachse.

Ergebnisse

1997-2002 wurden 41 Patienten behandelt, in 36 Fällen lagen komplexe instabile Bandverletzungen, komplexe Frakturen oder subtotale Amputationen vor. Alternativ zu einer erforderlichen Ruhigstellung wurde im Mittel über 4 Wochen ein Bewegungsfixateur verwendet, das durchschnittliche Bewegungsausmaß betrug dabei 0°-40°-100° unter der Behandlung, bei Abnahme 0°-20°-110°. In keinem Fall trat nach Fixateurabnahme eine Instabilität auf. Bei 3 Patienten mit nicht rekonstruierbarer Gelenkzerstörung wurde als Alternative zur Arthrodese der Bewegungsfixateur eingesetzt, in 2 Fällen nach Sanierung eines Gelenkempem. Unter CAS-Führung wurde eine Otimierung des Axen-Alignmentes des Bewegungsfixateurs nachgewiesen.

Schlussfolgerungen

Der Bewegungsfixateur für das Ellbogengelenk kann in komplexen Fällen alternativ zu einer langfristigen Transfixation eingesetzt werden und erlaubt in der postoperativen Phase eine frühfunktionelle Nachbehandlung.