gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Unterschiedliche Rehabilitationsergebnisse bei Männern und Frauen nach Implantation einer Knieendoprothese

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Kerstin Erler - Moritzklinik Bad Klosterlausnitz, H.-Sachse-Str. 46, 07639, Bad Klosterlausnitz, Phone: 036601/49464, Fax: 036601/49960
  • U. Neumann - Moritzklinik Bad Klosterlausnitz
  • C. Anders - FSU Jena Inst. f. Pathophysiologie FB Motorik
  • S. Hein - HELIOS-Klinik Blankenhain
  • H. Gellner - HELIOS-Klinik Blankenhain
  • L. Brückner - Moritzklinik Bad Klosterlausnitz

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguF9-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0492.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Erler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Aufgrund anatomischer Unterschiede zwischen Mann und Frau sind unterschiedliche Rehabilitationsergebnisse zu erwarten. Ziel war es, Rehabilitationsergebnisse nach Knie-TEP-Implantation objektiv-quantitativ darzustellen.

61 männliche und 155 weibliche Knie-TEP-Patienten, die mit einem ungekoppelten Oberflächenersatz versorgt waren, wurden mittels EMG-Mapping, Sonographie und Isokinetik präoperativ sowie postoperativ (3, 7, 26 Wochen, 5 Jahre) untersucht.

Obwohl Männer ein signifikant höheres Gewicht aufwiesen, lag deren BMI signifikant niedriger. In der Isokinetik erzielten Männer in der Extensoren- und der Flexorenkraft signifikant bessere Ergebnisse. In den anderen untersuchten Parametern traten entweder keine oder nur zufällige Unterschiede auf.

Im prä/postoperativen Verlauf ergaben sich in beiden Gruppen einige Unterschiede. Insgesamt wiesen die untersuchten männlichen Knie-TEP-Patienten weniger signifikante Unterschiede als Frauen auf. Im Verlauf von präoperativ bis zu AHB-Beginn traten bei Männern weniger signifikante Verschlechterungen auf. In einigen Fällen ergaben sich gegensätzliche Tendenzen, wie z.B. bei der sonographisch gemessenen Kontraktionsfähigkeit des M. vastus intermedius.

Es ist festzustellen, dass die prä-/postoperative Entwicklung funktioneller und klinischer Parameter bei männlichen Knie-TEP-Patienten gleichmäßiger als bei Frauen verläuft und daher sind unterschiedliche Rehabilitationsprogramme zu fordern.