gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Einsatz im Feldhospital während des Kosovokrieges

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Schnabel - Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie der Philipps Universität Marburg, Baldingerstraße, 35043, Marburg, Phone: 06421 28 66216, Fax: 06421 286 6721
  • R. Munz - Deutsches Rotes Kreuz
  • M. Bohe - Deutsches Rotes Kreuz

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguD16-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0374.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schnabel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Während des Kosovokrieges waren eine Vielzahl von unabhängigen Hilfsorganisationen im Einsatz um die Versorgung von Flüchtlingen zu gewährleisten, da die nationalen Versorgungskapazitäten in den angrenzenden Ländern mit der Versorgung überfordert waren. Das DRK hatte die Emergency Response Units "Referral Hospital" und "Specialised Water" auf Anforderung des Internationalen Roten Kreuzes in die Kriesenregion entsandt. Das Feldhospital ist Bestandteil der Strategie der Internationalen Förderation der Roter Kreuz und Roter Halbmond Gesellschaften zur Bewältigung von Krisensituationen. Das Feldhospital steht containerverpackt zum jederzeitigen weltweiten Einsatz bereit.

Einsatzdaten

Das "Referral Hospital" war für mehrere Lager und insgesamt rund 50.000 Flüchtlinge zuständig. Behandelt wurden Notfälle und von anderen Hilfsorganisationen, die für die ambulante Betreuung zuständig waren, zugewiesene Patienten. Ein Röntgengerät stand nicht zur Verfügung. Während des dreimonatigen Einsatzes wurden 6225 Patienten ambulant und 541 stationär behandelt. Es wurden 102 mittelere und große Notfalloperationen durchgeführt und 105 Geburten betreut. Die Komplikations-/Infektionsquote sowie die perinatale Sterblichkeit waren mit jeweils um die 2% sehr niedrig.

Einsatzbewertung

Das "Emergency Response Unit" Konzept des DRK und hier insbesondere die Einheit "Referral Hospital" hat sich als geeignete Maßnahme zur wirkungsvollen und schnellen Hilfeleistung sehr bewährt.

Schlußfolgerung

Humanitäre Einsätze in Kriesenregionen fordern von allen Beteiligen ein hohes Maß an Flexibilität und Improvisationstalent, um unter völlig anderen als den gewohnten Bedingungen möglichst effektiv zu arbeiten. Die Entsendung von Nicht-Fachärzten kann nicht empfohlen werden, da hier sehr viel Erfahrung gefordert wird, zumal diagnostische Hilfsmittel nur in sehr eingeschränktem Maße zur Verfügung stehen. Die Konfrontation mit fremden Kulturen und Wertevorstellungen, wie auch Spannungen mit der einheimischen Bevölkerung bergen erhebliche Gefahren in sich, die im Vorfeld schwer zu kalkulieren sind. Die Auseinandersetzung mit der erhöhten Gewaltbereitschaft unter den Konflikt-Parteien, aber auch den einzelnen Flüchtlingsgruppen förderte immer wieder Unverständnis für die Vorgänge und das Verhalten der betroffenen Menschen zu Tage. Die Konfrontation mit Mienenverletzungen an der Zivilbevölkerung läßt sehr schnell Zweifel an der Ernsthaftig- und Zielstrebigkeit der Bemühungen ein weltweites Mienenverbot durchzusetzen aufkommen.