gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Linezolidpenetration in Knochen und Weichteilgewebe bei implantatassoziierten Infektionen mit MRSA und MRSE

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Ute Hebler - Chirurgische Klinik und Poliklink der BG Kliniken Bergmannsheil Bochum -Universitätsklink, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789, Bochum, Phone: 0234-3020
  • F. Kutscha-Lissberg - Chirurgische Klinik und Poliklink der BG Kliniken Bergmannsheil Bochum -Universitätsklink, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789, Bochum, Phone: 0234-3020
  • G. Muhr - Chirurgische Klinik und Poliklink der BG Kliniken Bergmannsheil Bochum -Universitätsklink, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789, Bochum, Phone: 0234-3020
  • M. Köller - Chirurgische Klinik und Poliklink der BG Kliniken Bergmannsheil Bochum -Universitätsklink, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789, Bochum, Phone: 0234-3020

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguD5-12

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0273.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Hebler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die implantatassoziierte Infektion gehört nach wie vor zu den schwersten Komplikationen in der Unfallchirurgie und Orthopädie. Die Therapie besteht aus einem grosszügigen chirurgischen Debridement und begleitender Antibiotikatherapie. Das schnelle Erreichen von Gewebekonzentrationen oberhalb der MHK90 (4mg/L) ist Vorraussetzung einer wirksamen perioperativen Antibiose. Linezolid (Zyvoxid®, Pharmacia) ist das erste zugelassene Antibiotikum (AB) einer neuen Wirkstoffklasse (Oxazolidinone) mit breitem Wirkspektrum gegen gram-positive Kokken eingeschlossen die multiresistenten Stämme von Staphylococcus aureus und Enterococcus (MRSA, MRSE, VRE). Ziel der Studie war die quantitative Bestimmung von Linezolid in klinisch relevanten Kompartimenten bei implantatassoziierten Knocheninfektionen mit MRSA, MRSE oder hochresistenten Enterokokken.

Methoden

13 Patienten, 7 mit infizierter Hüft- und 2 mit infizierter Knieendoprothese, sowie 4 mit infizierter Osteosynthese und Keimnachweis von MRSA, MRSE oder Enterococcus faecalis, bei denen sich aus der Infektsituation eine Operationsindikation ergab, erhielten präoperativ 600mg Linezolid intravenös. Linezolid wurde als antibiotische Monotherapie eingesetzt. Intraoperativ reseziertes Gewebe (27 ±23 min nach AB-Gabe) wie Knochen (B), Faszie (F), Kapsel (K), Markraum (M) und periprothetisches Gewebe (G) (0,2-0,5g) wurden in PBS-Puffer gewaschen und mechanisch zerkleinert (Turrax, Flüssigstickstoff, Potter). Linezolid wurde extrahiert und über reversed-phase-HPLC quantifiziert.

Ergebnisse

Die Gewebekonzentration von Linezolid lag in K (12,6 ±2,9mg/L), F (13,1 ±5,4mg/L), M (10,5 ±2,2mg/L) und G (10,5 ±2,9mg/L) über der MHK90 von 4mg/L. In B wurden Linezolidkonzentrationen von 3,9 ±2,0 mg/L gemessen.

Schlussfolgerungen

Es konnte gezeigt werden, dass Linezolid in infizierten Weichteilgeweben Konzentrationen deutlich oberhalb der MHK90 (4mg/L) erreicht. In infektveränderten Knochen penetriert Linezolid deutlich schlechter und die MHK90 (4mg/L) wird durchschnittlich nicht erreicht. Wohingegen in vergleichbaren Studien von Lovering et al. (J. Antimicrob. Chemother. 2002) und Rana et al. (J. Antimicrob. Chermother. 2002) bei der Bestimmung der Linezolidpenetration in nicht infizierten Knochen Konzentrationen von 6,3 und 8,5mg/L gemessen wurden.