gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Lebensqualität nach Pilon Fraktur - Ergebnisse aus der Perspektive des Patienten

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Axel Pommer - Helios klinikum Wuppertal, Heusnerstr 40, 42285, Wuppertal, Phone: 0202 8963301, Fax: 0202 8963315
  • J. Richter - Helios klinikum Wuppertal, Heusnerstr 40, 42285, Wuppertal, Phone: 0202 8963301, Fax: 0202 8963315
  • S. Hullmann - Helios klinikum Wuppertal, Heusnerstr 40, 42285, Wuppertal, Phone: 0202 8963301, Fax: 0202 8963315
  • A. Dávid - Helios klinikum Wuppertal, Heusnerstr 40, 42285, Wuppertal, Phone: 0202 8963301, Fax: 0202 8963315

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguB4-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0196.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Pommer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Frakturen des Pilon sind schwere und operativ anspruchsvolle Verletzungen. Die Ergebnisse sind auch bei optimaler Rekonstruktion und Nachbehandlung oft nur befriedigend. Bisherige Untersuchungen zu den Resultaten verwendeten radiologische und funktionelle Kriterien. Die vorliegende Studie untersucht das subjektive Ergebnis und die Lebensqualität nach diesen Verletzungen.

Methoden

In einer offenen prospektiven Studie wurden im Zeitraum 1.2000 bis 12.2002 insgesamt 28 Patienten mit C2 und C3 Frakturen der distalen Tibia erfasst. Bei den 22 Männer und 6 Frauen lagen 17 C2 und 11 C3 Frakturen vor. Das Durchschnittsalter betrug 47 Jahre. Es handelte sich überwiegend um Monoverletzungen, 4 Patienten waren polytraumatisiert. 10 Patienten wiesen offene Frakturen auf, hierbei lagen 4 erstgradige, 4 zweitgradige und 2 drittgradige Läsionen vor. Alle Patienten wurden primär mit einem Fixateur externe stabilisiert und sekundär in einer wenig invasiven Technik mit Zugschrauben und durchgeschobener Platte definitiv behandelt. Im Follow up wurde die Sprunggelenksfunktion mittels des AOFAS Scores erfasst und die Lebensqualität im SF-12 gemessen. Die statistische Untersuchung der Einflussgrößen erfolgte mittels multipler Varianzanalyse.

Ergebnisse

Die primär erreichte stufenlose Rekonstruktion der Gelenkfläche blieb bei 27 Patienten erhalten. Ein Patient mit Alkoholkrankheit führte postoperativ direkt eine Vollbelastung aus mit konsekutivem Verlust der Reposition. Bei beiden 3° offenen Frakturen war ein freier Lappen zur Defektdeckung erforderlich. 6 Patienten entwickelten einen Wundinfekt, der jedoch in allen Fällen saniert werden konnte. Bei 4 Patienten wurde eine OSG Arthrodese sekundär durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung wiesen alle Patienten einen deutlich reduzierten AOFAS Score auf. Ursächlich waren überwiegend Defizite in der Funktion. Hingegen waren die subjektiven Skalenwerte besser. Im SF-12 zeigten sich analog unterdurchschnittliche Werte bei den Skalen die körperliche Funktionen erfassen. Im Vergleich zur Normalpopulation werden aber für sämtliche Qualitäten Defizite sichtbar. In der statistischen Auswertung waren die Zahl der operativen Revisionen, und das Auftreten eines Infektes Prädikatoren für ein schlechtes Ergebnis. Patienten mit Arthodese erreichten im SF-12 höhere Scores als vergleichbare Patienten ohne Arthodese.

Schlussfolgerungen

Frakturen des pilon sind schwere Verletzungen, die auch unter weichteilgerechter, wenig invasiver operativer Technik bleibende Folgen hinterlassen. Die funktionellen Ergebnisse im AOFAS korrelieren jedoch nur wenig mit der subjektiven Lebensqualität. Eine Arthrodese des OSG führt in unserer Patientengruppe zu überduchschnittlicher Punktzahl im SF-12.