gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die retrograde Marknagelosteosynthese - Behandlungskonzept nach Infektkomplikation distaler Unterschenkelfrakturen.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author David Wolff - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418, Murnau, Phone: 08841/48-0, Fax: 08842/48-2115
  • S. Srivastava - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418, Murnau, Phone: 08841/48-0, Fax: 08842/48-2115
  • C. Kruis - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418, Murnau, Phone: 08841/48-0, Fax: 08842/48-2115
  • G. Hofmann - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418, Murnau, Phone: 08841/48-0, Fax: 08842/48-2115
  • V. Bühren - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau, Prof.-Küntscher-Str. 8, 82418, Murnau, Phone: 08841/48-0, Fax: 08842/48-2115

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguB4-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0193.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Wolff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Der Infektverlauf nach komplexen Knochen- und Weichteilverletzungen des distalen Unterschenkels mit Beteiligung der Sprunggelenke stellt im Hinblick auf eine befriedigende Funktionswiederherstellung eine besondere Herausforderung dar. Nach der Infektsanierung durch kombinierten Einsatz von Knochen- und Weichteildébridement, muß eine osteosynthetische Versorgung unter besonderer Berücksichtigung ungünstiger Konstellationen erfolgen. Die retrograde Tibiamarknagelosteosynthese unter Transfixation oder Arthrodese des oberen und unteren Sprunggelenkes ermöglicht, in gedeckter Technik und somit unter Schonung des Weichteilmantels, eine frühfunktionell behandelbare Situation zu erreichen. Dargestellt werden Indikationsstellung, operative Technik und die frühen Behandlungsergebnisse (follow up 6 bis 24 Monate, n=15).

Methoden

Es erfolgte die prospektive Erfassung der Patienten. Es lag jeweils ein chronischer Infektverlauf mit Knochenbeteiligung nach distaler Unterschenkelfraktur mit oder ohne Beteiligung des oberen Sprunggelenkes vor. Nach chirurgischer und medikamentöser Infektsanierung, teilweise unter Einsatz der hyperbaren Oxygenierungstherapie, wurde die Osteosynthese mittels retrograder Marknagelung unter Transfixation des oberen und unteren Sprunggelenkes durchgeführt. Die Nachuntersuchung erfolgte durch Röntgenkontrolle und klinische Untersuchung. Hierbei wurde die vorliegende Mobilisation mit dem Status bei Behandlungseintritt verglichen. Zusätzlich kam zur Überprüfung des subjektiven Ergebnisses ein visueller Analogskalen-Score (VAS-Score) zur Anwendung. Es wurde zudem registriert, ob ein erneutes Infektgeschehen nach der transfixierenden Marknagelosteosynthese aufgetreten war. Es wurden n= 15 Patienten untersucht, das follow up betrug 6 bis 24 Monate.

Ergebnisse

Ein erneuter Infekt konnte in einem der untersuchten Fälle nachgewiesen werden. Es zeigte sich in keinem Fall ein Implantatversagen. Mit Ausnahme eines Patienten konnte durchgehend die Mobilisation an zwei Unterarmgehstützen spätestens vier Wochen postoperativ erreicht werden. Der VAS-Score (Skala 1(optimal) bis 10(sehr schlecht)) verbesserte sich von einem Durchschnittswert von 8,6 vor Behandlungsbeginn auf einen Durchschnittswert von 4,7 nach Beendigung der Sanierung und Marknagelosteosynthese.

Schlussfolgerungen

Unter Transfixation des oberen und unteren Sprunggelenkes kann nach Infektsanierung einer distalen Unterschenkelfraktur mit und ohne Beteiligung der Sprunggelenke eine stabile und komplikationsarme Osteosynthese durchgeführt werden.