gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Revaskularisierung des posttraumatisch avaskulären Talus über erhaltenes Weichteilgewebe. Eine intravitalmikroskopische Studie.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Carsten Wingenfeld - Chirurgische Abteilung der BG Kliniken Bergmannsheil, Bürkle de la Camp Platz 1, 44789, Bochum, Phone: 0171-651573
  • D. Bellwald - Klinik und Poliklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Universität Bern
  • A. Hempfing - Klinik und Poliklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Universität Bern
  • M. Leunig - Klinik und Poliklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Universität Bern
  • M. Weber - Klinik und Poliklinik für Orthopädische Chirurgie, Inselspital, Universität Bern

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguB4-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0192.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Wingenfeld et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die posttraumatisch avaskuläre Talusnekrose gehört zu den Hauptkomplikationen nach Talusfraktur und führt zum Knochenkollaps.Die Entfernung des Knorpels zur Schaffung einer spongiösen Fläche (subtalare Arthrodese) soll eine rasche Revaskularisierung ermöglichen und den resultierenden Knochenkollaps verhindern. Frühere intravitalmikroskopische Studien bewiesen, dass intaktes Weichteilgewebe einen starken angiogenen Stimulus besitzt. Es stellte sich die Frage, ob eine Revaskularisierung des avaskulären Talus durch Erhalt des Weichteilgewbes möglich ist und wie schnell diese Reaktion im Vergleich zur Revaskularisierung einer spongiösen Fläche abläuft.

Methodik

DDY- Mäusenwurden isolierte, avaskuläre Tali mit erhaltenen Weichteilgewebe (TAL, n=11) oder spongiöser Knochen aus Femurköpfen (SPONG, n=12) isogen in Rückenhautkammern transplantiert. Revsakularisierung wurde 12stündlich intravitalmikroskopisch untersucht un die ossäre Perfusion mittels FITC Dextran untersucht. Nach 7 Tagen wurden die Tiere getötet und die Transplantate HE-gefärbt.

Ergebnis

Hämorrhagien um die Transplantate traten als erste angiogenetische Reaktion in 11/11 TAL nach 72±12h, in 6/12 SPONG nach 84±24h auf. 9/11 Tal wurden nach 84±36h und 10/12 SPONG nach 96±36h revaskularisiert (Kruskal-Wallis: alle Ergebnisse n.s.). Revaskularisierung trat in TAL konstant im Bereich des Lig deltoideum und des sinus tarsi (physiologischeEintrittstelle versorgender Gefässe) auf.

Schlussfolgerung

Die Revaskularisierung des avaskulären Talus über erhaltenes Weicheilgewbe ist möglich und erfolgt ähnlich schnell wie die Revaskularisierung von spongiösen Knochen. Der vermutete Mechanismus der raschen Revaskularisierung über physiologische Eintrittstellen ist die End-zu-End Anastomosierung bestehender und neugebildeter Gefässe (Inoskulation).