gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die frühfunktionelle Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur mit Gelenkbeteiligung - Eine prospektive randomisiert kontrollierte Studie nach winkelstabiler Plattenosteosynthese

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Arash Moghaddam - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig Guttmann Str. 13, 67071, Ludwigshafen, Phone: +49 621 6810 0, Fax: +49 621 6810 2600
  • U. Glatzel - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig Guttmann Str. 13, 67071, Ludwigshafen, Phone: +49 621 6810 0, Fax: +49 621 6810 2600
  • A. Schmidgen - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig Guttmann Str. 13, 67071, Ludwigshafen, Phone: +49 621 6810 0, Fax: +49 621 6810 2600
  • A. Wentzensen - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Ludwig Guttmann Str. 13, 67071, Ludwigshafen, Phone: +49 621 6810 0, Fax: +49 621 6810 2600

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA15-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0111.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Moghaddam et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Versorgung distaler intraartikulärer Speichenbrüche hat einen großen Fortschritt durch die Verwendung winkelstabiler Implantate erfahren. Durch sicheres Verankern von Fragmenten mit Gelenkanteil wird neben anatomischer Rekonstruktion gleichzeitig eine bessere biomechanische Stabilität erreicht. Ziel der Studie war, zu überprüfen,ob eine frühfunktionelle Beübung möglich und ob sie der Immobilisation im Gips überlegen ist.

Methode

Nach operativer Versorgung der Fraktur (AO 23C2) wurden zwei Gruppen kontrolliert prospektiv randomisiert. In der ersten Gruppe wurde eine Ruhigstellung im zirkulären Gips für vier Wochen durchgeführt(G1), in der zweiten Gruppe aus einer Lagerungsschiene am 2. Tag postoperativ die Extremität für 2Wochen assistiv, nachfolgend weitere 2 Wochen aktiv beübt(G2). Nachfolgend wurden beide Gruppen für 6 Wochen physiotherapeutisch beübt. Der Beobachtungszeitraum betrug 1 Jahr. Objektivierbare radiologische Achsmessungen, Bewegungsausmaße und Kraft sowie subjektives Empfinden (Dash-Score) wurden erfasst und statistsch ausgewertet (ANOVA).

Ergebnisse

Von 21 Patienten wurden 12 Patienten frühfunktionell nachbehandelt. In 9 Fällen wurde eine π-Platte dorsal verwendet, in 5 Fällen eine T-Platte volar, in 7 Fällen eine Locking compression Platte (LCP) 6 mal volar, einmal dorsal. Als Komplikationen traten in jeweils zwei Fällen ein Carpaltunnelsyndrom und eine Extensor pollicis longus Ruptur auf beide Gruppen gleichverteilt auf. Ein Fall einer Algodystrophie wurde im Verlauf aus der Beobachtung ausgeschlossen. Ergebnisse der Röntgenbefunde (Rx) zeigten in beiden Gruppen keinen Korrekturverlust der Reposition (Rx seitlich dorsaler Winkel π/T/LCP 17/3/10°; Rx a.p. radialer Winkel π/T/LCP 25/23/24° Ulnarvorschub π/T/LCP 2/-1/0mm). Die Bewegungsausmaße zeigten eine leicht verbesserte Beweglichkeit für die Gruppe 2 in Extension (Extension G1/G2 46/53° p=0,14; Flexion G1/G2 58/54° p=0,27) aber eine signifikant verbesserte Beweglichkeit in Radialdeviation (Radialdeviation G1/G2 23/31° p<0,05; Ulnardeviation 29/30° p=0,34) bei weitgehend gleicher Pro- und Supination (Pronation G1/G2 86/87° p=0,34, Supination 78/81° p= 0,26). Die grobe Kraft gemessen mittels Jamar Dynamometrie zeigte im Index eine verbesserte Kraft im Vergleich zur nicht geschädigten Seite für die Gruppe 1 (Index=gesund/krank*100 G1/G2 110/89 SD 24/20 p=0,13). Subjektive Einschränkungen wurden mittels DASH-Score erfasst. Hier zeigte sich eine leicht verbesserte Zufriedenheit nach frühfunktioneller Behandlung gegenüber der Gipsbehandlung (G1/G2 49,6/43 p=0,22).

Zusammenfassung

Die frühfunktionelle Nachbehandlung nach winkelstabiler Plattenosteosynthese distaler Radiusfrakturen ist möglich. Sie zeigt keine vermehrte Komplikationsrate. Es ist eine Tendenz zu einer verbesserten Beweglichkeit und subjektiven Beschwerdefreiheit nach frühfunktioneller Behandlung zu erkennen.