gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Ein neues winkelstabiles minimalinvasives Marknagelsystem zur Versorgung instabiler Oberarmkopffrakturen bei alten und hochbetagten Menschen

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jochen Mathews - Henriettenstiftung Hannover, Marienstraße 72-90, 30171, Hannover, Phone: 0511 289 2231, Fax: 0511 289 2001
  • P. Lobenhoffer - Henriettenstiftung Hannover, Marienstraße 72-90, 30171, Hannover, Phone: 0511 289 2231, Fax: 0511 289 2001

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA14-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0107.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Mathews et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Sind instabile Oberarmkopffrakturen beim geriatrischen Patienten mit Osteoporose und schlechter Compliance mit einem neuen antegraden Marknagelsystem übungsstabil zu versorgen, ohne daß es zu Implantatversagen oder Pseudarthrosen kommt?

Methodik

Es erfolgten 41 Versorgungen bei 39 geriatrischen Patienten mit einem mittleren Alter von 81 (62-102) Jahren. Bei der Hälfte der Patienten bestand eine eingeschränkte Compliance. Es handelte sich um 16 Zwei-Segmentfrakturen, 22 Drei-Segmentfrakturen und 3 Vier-Segmentfrakturen. Über einen Deltoideus-split Zugang mit kurzstreckiger Eröffnung der Rotatorenmanschette wurde nach geschlossener bzw. halboffener Reposition der Nagel eingebracht. Die Tuberkula wurden mit sich kreuzenden und in den Gewindelöchern des Nagels winkelstabilen Verriegelungsbolzen fixiert. Die Nachbehandlung erfolgte frühfunktionell unter Vermeidung maximaler Rotation.

Ergebnis

Die Nachbeobachtungszeit betrug 13 Monate (7-21 Mo.). Bei 32 Versorgungen erfolgten klinische Untersuchungen. 4 Patienten wurden nur telefonisch befragt. Ein Patient schied nach sekundärer Implantation einer Oberarmkopfprothese aus der Betrachtung aus. Drei Patientinnen (mittleres Alter: 92 Jahre) verstarben vor einer Nachuntersuchung. Die Patienten erreichten im Mittel einen Constant Score von 57±12. Die altersadaptierten bzw. seitenvergleichenden Constant Scores betrugen im Mittel 86%±17% bzw. 90%±7%. Alle Frakturen heilten. Die Aktivitäten des täglichen Lebens konnten in allen Fällen wieder verrichtet werden. Das primäre Repositionsergebnis blieb erhalten, ein Implantatversagen kam nicht vor. Komplikationen: 1 Redislokation mit Implantatausbruch und nachfolgender Prothesenimplantation nach Sturz über das Bettgitter (der Patient schied aus der Betrachtung dann aus), 1 distale Schaftfissur beim Verriegeln des Implantates.

Schlussfolgerung

Die funktionellen Ergebnisse sind gut, da die Nachbehandlung aufgrund des winkelstabilen Designs ohne Ruhigstellung erfolgen kann. Im Vergleich zu den bisher zur Verfügung stehenden Implantaten ist mit dem minimalinvasiven winkelstabilen Marknagel auch bei alten und hochbetagten Patienten mit schlechter Compliance eine sichere und übungsstabile Versorgung instabiler Oberarmkopffrakturen ohne die sonst bekannten implantatbedingten Komplikationen möglich.