gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Wirken sich Rehabilitationsmaßnahmen nach medialer Schenkelhalsfraktur auf die Lebensqualität der Patienten aus?

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Carsten Orthey - Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075, Göttingen, Phone: 0551 / 39-6108 oder -2462, Fax: 0551 / 39-8981
  • K. Dresing - Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075, Göttingen, Phone: 0551 / 39-6108 oder -2462, Fax: 0551 / 39-8981
  • K.M. Stürmer - Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075, Göttingen, Phone: 0551 / 39-6108 oder -2462, Fax: 0551 / 39-8981

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA13-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0095.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Orthey et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Wie beeinflusst die Durchführung einer Rehabilitationsmaßnahme (Reha) die Lebensqualität (LQ) nach medialer Schenkelhalsfraktur (SHF)?

Methoden

Retrospektive Studie, bei der von 1/95 bis 3/98 konsekutiv alle Patienten (Pat) > 50 Jahre (J) mit SHF ausgewertet wurden. Es wurden klinische Daten, Operationsverfahren, und -ergebnis, sowie in einer Nachuntersuchung (NU) die LQ mit Fragebögen erfasst und der präoperative (präop) mit dem postoperativen (postop) Status verglichen. Bei bereits präop deutlich reduziertem Mobilisationsgrad wurde keine Reha durchgeführt. Statistik mittels Chi2- und T-Test, Signifikanz <0,05.

Ergebnisse

Eine Reha erfolgte bei 94 von 187 Pat (50,3%, Gruppe R1), 93 Pat ohne Reha (49,7%, Gruppe R0). Folgend Vergleich der Gruppen R1/R0: Frauen : Männer = 3:1 / 2:1. Durchschnittsalter 76,3 / 79,2 J. Alter > 80J= 41,4 / 61,3J. Osteoporose in 85,5 / 93,8%. Unfall im Haushalt in 69,1 / 81,7%. Verkehrsunfall in 26,6 / 14,0%. OP innerhalb von 6h in 10,3 / 2,8%. Durchschnittliche Zeit zwischen Unfall und OP: 32,8 / 45,8h. Postop Intensivtherapie in 57,6 / 72,0% mit durchschnittlicher Dauer von: 1,8 / 2,2 Tage (T). Durchschnittliche Krankenhausdauer: 16,1 / 13,0 T. Mobilisationsbeginn nach 2,7 / 2,9 T. Entlassung mit Vollbelastung: 64,1 / 75,8%. Keine Unterschiede bezüglich der Implantate, Risikofaktoren und des Frakturtyps nach Garden. NU (2,5J): Verstorben= 21,3 / 48,4%, durchschnittliche Überlebenszeit= 16,5 / 8,9 Monate. Reha: in 96,8% stationär, durchschnittliche Dauer 27,4 T. Ergebnisse der NU in Tabelle 2: Gruppe R1 mobiler und eigenständiger. Mobilität und Eigenständigkeit nahmen in beiden Gruppen ab. R0: reduzierte LQ, aber mit OP-Ergebnis und Gesamtsituation zufriedener. Insgesamt kein signifikanter Unterschied zwischen R1 und R0.

[Abb. 1]

Schlussfolgerungen

Pat ohne Reha (R0) haben in ihrer subjektiven Einschätzung keine schlechtere Beurteilung der LQ und Zufriedenheit gegenüber Pat mit Reha (R1).