gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Lordoplastik: Eine neue, minimal invasive Technik zur Aufrichtung von Osteoporosefrakturen der Wrbelsäule.

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rene Orler - Orthopädische Universitätsklink, Inselspital Bern, Freiburgstrasse, 3010, Bern, Phone: 031/ 632 21 11
  • R. Läubli - Orthopädische Universitätsklink, Inselspital Bern, Freiburgstrasse, 3010, Bern, Phone: 031/ 632 21 11
  • P. Heini - Orthopädische Universitätsklink, Inselspital Bern, Freiburgstrasse, 3010, Bern, Phone: 031/ 632 21 11

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA11-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0073.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Orler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Vergleich einer neuen Repositionstechnik ( Lordoplastik) mit der Ballonaufrichtung (Kyphoplastik ) bezüglich Korrektur und Kosten.

Patienten

Die Lordoplastik wurde an unserer Klinik erstmals im Juni 2002 durchgeführt. Die Indikation ist eine "frische" (bis max 6 Wochen) Osteoporosefraktur, Kyphosewinkel über 10 Grad, intakter Hinterwand und immobilisierende Schmerzen, welche zur Hospitalisation führten oder über 7 Tage persistierten. Bis Dato konnten 10 Patienten (7 Frauen, 3 Männer, Durchschnittsalter 66.6 J.) einschliesslich der 2 Monatskontrolle ausgewertet werden. Präoperativ und 2 Monate postoperativ wurden das subjektive Schmerzempfinden mit der Visual Analog Skala von 0-10 (VAS)erfasst , sowie stehende Röntgenbilder in 2 Ebenen angefertigt und ausgemessen.

Technik der Lordoplastik

Der Eingriff wird vorwiegend in Allgemeinnarkose durchgeführt. Der Patient liegt in freidurchhängender Bauchlage auf 2 Rundkissen. Mit dem Bildverstärker (BV) in antero-posteriorer Richtung werden der Frakturierte und die beiden Nachbarwirbel ausprojeziert. Nach Stichinzision werden je beide Pedikel mit einem 2mm K-Draht 2cm tief sondiert. Im seitlichen BV-Strahlengang werden die K-Drähte mit Knochenbiopsie-Nadeln (Somatex-Berlin, 8Gauge) überbohrt und deren Spitze ins Zentrum des jeweiligen Wirbelkörpers getrieben. Die beiden benachbarten Wirbelkörper werden in üblicher Technik mit Vertebroplastik-Zement augmentiert. Vor Aushärtung des Zementes werden die vier Knochenbiopsienadeln mit dem Trokar nach ventral vorgebracht, bis die Spitze die ventrale Kortikalis des Wirbelkörpers gerade perforiert.

Nach Aushärten des Zementes wird über die Yamshidi-Nadeln der frakturierte Wirbelkörper unter seitlicher BV-Kontrolle über Ligamentotaxis lordosiert und aufgerichtet. Das Repositionsmanöver entspricht grunsätzlich dem eines Fixateur internes. Die Reposition wird mit 2 Weberzangen über die Zementierten Kanülen der Nachbarwirbel gehalten. Der frakturierte Wirbelkörper wird im aufgerichteten Zustand mit Vertebroplastik-Zement augmentiert.

Resultate

Die durchschnittliche Hospitalisationszeit bertrug 2.3 Tage. Die Lordosierung (Differenz des Kyphosewinkels postoperativ minus präoperativ) betrug im Durchschnitt 14 (2-30)Grad auf Wirbelkörperebene und 11.8 Grad auf Segmentebene. Im Durchschnitt wurde 60.8% der verlorenen Wirbelhöhe wieder hergestellt werden). Die VAS zeigt im Mittel eine Verbesserung der Schmerzen von 8.8 auf 2.9. Die folgenden Komplikationen sind aufgetreten: in 3 Fällen ein Hämatom im Bereich der Punktionsstelle, in 2 Fällen trat ein Extravertebrat von Zement ohne Konsequenzen auf. Die Materialkosten (6 Kanülen, 2 Portionen Zement) belaufen sich auf 400 Euro.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse der Korrektur mittels Lordoplastik sind vergleichbar mit der Ballon-Kyphoplastik; die Materialkosten für eine Lordoplastik belaufen sich auf 400 Euro, für die Kyphoplastik hingegen muss pro Wirbel mit 3000 Euro gerechnet werden.