gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Kostenträgerrechnung operativer Behandlung osteoporotischer Frakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule unter besonderer Berücksichtigung der Kyphoplastie.

Meeting Abstract (DGU 2003)

  • corresponding author Erich Hartwig - Abt. Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm, Steinhövelstr.9, 89075, Ulm, Phone: 0731 50037338, Fax: 0731 50027349
  • J. Pressmar - Abt. Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm, Steinhövelstr.9, 89075, Ulm, Phone: 0731 50037338, Fax: 0731 50027349
  • M. Bischoff - Abt. Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm, Steinhövelstr.9, 89075, Ulm, Phone: 0731 50037338, Fax: 0731 50027349
  • M. Kramer - Abt. Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm, Steinhövelstr.9, 89075, Ulm, Phone: 0731 50037338, Fax: 0731 50027349
  • M. Schultheiss - Abt. Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm, Steinhövelstr.9, 89075, Ulm, Phone: 0731 50037338, Fax: 0731 50027349

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA10-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0071.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Hartwig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die zunehmende Lebenserwartung bedingt eine Zunahme altersspezifischer Erkrankungen (Lauterbach et al. 2001). Die Osteoporose mit auftretenden Frakturen, insbesondere der Wirbelsäule, hat hierbei einen erheblichen Anteil.

Die Kyphoplastie ermöglicht derartige Frakturen mittels einer minimal-invasiven Maßnahme zu beherrschen. Durch Einführung der G-DRGs ist es nicht nur erforderlich die Ergebnisqualität neuer Behandlungsmethoden, sondern auch deren Kostenstruktur und ihre Abbildung im DRG-System zu überprüfen.

Ziel ist die Darstellung der Behandlungskosten der Kyphoplastie, ihre Abbildung im G-DRG-System und eine vergleichende Analyse der Kosten der ventrodorsalen Spondylodese sowie konservativer Therapiemaßnahmen.

Methodik

Seit September 2002 wurden an der traumatologischen Abteilung 9 Patienten mit Wirbelkörperkompressionsfrakturen durch Kyphoplastie operativ versorgt.

Der individuelle Kostenaufwand wurde prospektiv erfasst, die Vorbehandlungen in anderen Kliniken über eine Tagessatzkalkulation von 350 € berücksichtigt. Analysiert wurden Personalkosten der chirurgischen Stationen, Kosten der Infrastruktur der Abteilung sowie Sach- und Personalkosten der operativen Prozedur. Medizintechnische Dienste sowie Konsile wurden entsprechend der innerbetrieblichen Leistungsvergütung berücksichtigt. Mittels 3 M Grouper G-DRG 1.0 wurden die Erträge ermittelt und den bisherigen Erlösen gegenübergestellt. Die statistische Darstellung erfolgte deskripitv in Median und Quartilen.

Ergebnisse

Die stationäre Vorbehandlungszeit bis zur Zuweisung betrug bei osteoporotischen Wirbelfrakturen 39 Tage, entsprechend einem Kostenaufwand von 13560 €. Bei einer OP-Dauer im Median von 65 Minuten ergeben sich Personalkosten des OP-Teams von 118,3 € und Kosten für Anästhesie inklusive Sachkosten im Median von 280,57 €. Demgegenüber stehen operative Sachkosten mit 4.332,53 €, überwiegend für Instrumente der Fa. Kyphon.

Zusammen mit den Personalkosten der Station sowie den Kosten für die Infrastruktur belaufen sich die Gesamtbehandlungskosten im Median auf 6.720,55 €.

Diskussion

Die operative Versorgung Frakturen alter Menschen fordert aufgrund der Komorbidität wenig invasive Maßnahmen. Kyphoplastie ermöglicht minimal-invasiv eine schnelle Mobilisation meist länger vorbehandelter Patienten. Hohe Sachkosten führen im Hinblick auf die pauschalierte Vergütung im DRG-System zu Diskussionen.

Alternative Maßnahmen wie die ventro-dorsale Instrumentierung belaufen sich auf 11.000 €; präoperative konservative Therapien sind mit 13650 € immens. Derartige Maßnahmen lassen sich im DRG-System nicht abdecken. Bei Abrechnung über tagesgleiche Pflegesätze konnte keine Kostendeckung erreicht werden. Im DRG-System ist bei einem Alter von 72 Jahren (Relativgewicht von 2.875; OPS 5837.4) eine Kostendeckung gegeben. Schlussfolgerung: Die Einführung des DRG Systems könnte zu einem Shift der Indikationen zu operativen Prozeduren führen.