gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Osteonekrose des distalen Femur - Ist die Verwendung eines Karbonfaser-Matrix-Gerüstes eine Alternative zur offenen Spongiosa-Plastik oder gar dem Gelenk-Ersatz?

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christian Tesch - Ortho.Chirurg.Praxisgem., Schäferkampsallee 56-58, 20357, Hamburg, Phone: 04043095518, Fax: 04043095650

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguA6-10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0044.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Tesch.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Osteonekrosen des tragenden femoralen Anteiles des Kniegelenkes (postraumatisch oder spontan) führen zu Verlust von Knorpel- und Knochen-Substanz. Die Therapie der Wahl wird im endoprothetischen Ersatz gesehen. Als Alternative steht die minimal invasive arthroskopische Resektion des nekrotischen Knochens mit nachfolgender arthroskopischer Implantation von Karbonfaserstiften in den Defekt zur Verfügung. Welche klinischen Ergebnisse sind zu erwarten?

Methoden

Patienten mit im Kernspintomogramm (T1, T2 und KM i.v.) diagnostizierter Osteonekrose des distalen Femur mit einer Tiefenausdehnung von 0,5 bis 1,5 cm wurden nach Erhebung präoperativer Daten (Flandry-, Lysholm-, IKDC-, Tegner-Score, Klinik und Röntgen) standardisiert arthroskopisch mit Resektion des nekrotischen Knochens und nachfolgender Implantation von Karbonfaserstiften operiert. Nachfolgend 8 Wochen Entlastung, gefolgt von einer Teilbelastung unter Verwendung einer unikompartimentell entlastenden Orthese bis 24 Wochen nach Op. Nachuntersuchung (Schmerz-Anamnese, Klinik, Scores, 3D-Sonographie) 6, 12, 24, 48 Wochen und gefolgt von jährlichen Kontrollen. NMR nach 48 Wochen.

Ergebnisse

5 Patienten (männlich, med. Femur, Alter 34-67) sind in die Studie aufgenommen worden, bei einem Patienten wurde der 5x3x1,5cm große Defekt durch eine zweizeitige offene Osteo-Chondrale-Transplantation zunächst auf 2x1x1cm verkleinert, fehlende Knorpel-Knochensubstanz verhinderte die vollständige Auffüllung des Defektes). Nachuntersuchung bei 1 Patienten 4 Jahre, 2 Patienten 3 Jahre, 1 Patient 48 Wochen und 1 Patient 24 Wochen post Op. Alle Patienten haben nach 24 Wochen Vollbelastung erreicht, die schmerzfreie Gehstrecke beträgt >5000m, die Scores wurden durchwegs als gut (2x sehr gut) erreicht. Sowohl in der 3D-Sonographie als auch im NMR sind die Defekt-Zonen mit Ersatzknorpel der natürlichen Krümmung entsprechend vollständig ausgefüllt worden, die Karbonfaserstifte sind bindegewebig verankert, in einem Fall ist das Knochenödem noch nachweisbar. Bei einem Patienten wurde eine Kontrollarthroskopie mit nachweisbarer Ersatzknorpelbildung (histologisch vollständige Verschmelzung mit dem hyalinen Knorpel) ohne Fremdkörper-Reaktion durchgeführt.

Schlussfolgerungen

Die Osteonekrose des distalen Femur ist sicher häufiger, als die geringe Zahl der operierten Patienten vermuten lässt und führt häufig zur Implantation einer Endoprothese. Die vorgestellte Therapie stellt eine minimal invasive Technik dar, die in der kleinen Beobachtungs-Gruppe in allen Fällen zu einem guten Ergebnis geführt hat. Sie kann arthroskopisch durchgeführt werden und ist komplikationsarm. Eine Fremdkörper-Reaktion ist in der genannten Technik nicht zu erwarten, wie 38 Kontrollen bei einer anderen Untersuchungsgruppe gezeigt haben. Weitere Untersuchungen müssen die Langzeit-Erfolge aber erst bestätigen, heute schon ist die Methode als Alternative zu erwähnen.