gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Dirofilaria immitis – eine seltene Differentialdiagnose eines Lungenrundherdes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Claudia Grun - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe gAG, Klinik für Thoraxchirurgie, Karlsruhe
  • Helene Geddert - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe gAG, Institut für Pathologie, Karlsruhe
  • Heribert Ortlieb - St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe gAG, Klinik für Thoraxchirurgie, Karlsruhe

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocPO 1.17

DOI: 10.3205/12dgt69, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt690

Veröffentlicht: 17. September 2012

© 2012 Grun et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die pulmonale Dirofilariose ist eine beim Menschen nur selten auftretende Erkrankung die durch eine Infektion mit Dirofilaria immitis, den Herzwurm des Hundes, hervorgerufen wird und deren Vektor eine Stechmücke ist.

Wir präsentieren die Kasuistik einer 54-jährigen Patientin, welche sich zur Abklärung pulmonaler Rundherde in unserer Abteilung vorstellte. Die Stagingdiagnostik sowie die laborchemischen Untersuchungen ergaben keine richtungsweisenden Befunde. Histologisch konnte der Rundherd nach chirurgischer Resektion als avitaler und verkalkter Dirofilaria immitis identifiziert werden.

Die chirurgische Resektion ist als Therapie der Wahl bei pulmonaler Dirofilariose anzusehen, in seltenen Fällen ist die Anwendung einer systemischen Therapie erforderlich.