gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Das prädominante Muster von Adenokarzinomen nach dem IASLC/ATS/ERS-Vorschlag hat Einfluss auf die Prognose: Ist es an Schnellschnitten zu ermitteln?

Meeting Abstract

  • Philipp A. Schnabel - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • Arne Warth - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • W. Weichert - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • E. Herpel - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • B. Goeppert - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • S. Singer - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • Albrecht Stenzinger - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • Peter Schirmacher - Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg, Sektion Thoraxpathologie, Heidelberg
  • H. Hoffmann - Thoraxklinik Heidelberg am Universitätsklinikum Heidelberg, Thoraxchirurgie, Heidelberg
  • J. Pfannschmidt - Thoraxklinik Heidelberg am Universitätsklinikum Heidelberg, Thoraxchirurgie, Heidelberg
  • H. Dienemann - Thoraxklinik Heidelberg am Universitätsklinikum Heidelberg, Thoraxchirurgie, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocHS 5.4

DOI: 10.3205/12dgt16, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt165

Veröffentlicht: 17. September 2012

© 2012 Schnabel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Der Vorschlag der IASLC/ATS/ERS für eine neue Klassifikation der pulmonalen Adenokarzinome (AC) hat (stadienunabhängig) einen wesentlichen Einfluss auf die Prognose [1]. Prädominant lepidische AC haben eine gute Prognose, prädominant azinäre AC eine mittlere, prädominant solide oder mikropapilläre AC, (nach eigenen Untersuchungen auch papilläre AC) eine schlechte Prognose. Das prädominante Muster der AC kann eine Grundlage für chirurgische Entscheidungen bei der operativen Therapie von multifokalen, multiplen oder rezidivierten AC wie auch bei AC bei eingeschränkter Lungenfunktion bieten.

Methoden: Intraoperative Schnellschnitte von 42 AC wurden von der gesamten zentralen Tumorlamelle entnommen: Ein bis vier, im Mittel zwei Schnellschnitte pro Tumor (Patient). Die Ergebnisse der Schnellschnitte wurden mit denjenigen der später angefertigten Paraffinschnitte des gesamten Tumors von zwei Untersuchern unabhängig voneinander verglichen. Zwei Muster wurden immer genannt, wenn sie auftraten: Solide und mikropapillär.

Ergebnisse: In den Schnellschnitten zeigten die 42 AC folgende prädominante Muster: Azinär 16/42, solide 13/42, lepidisch 5/42, papillär 4/42, mikropapillär 4/42. Nach Paraffineinbettung waren die prädominanten Muster bei lediglich 4/42 AC unterschiedlich: Einmal ein Wechsel von solide zu azinär, einmal ein Wechsel von solide zu mikropapillär, einmal ein Wechsel von azinär zu lepidisch und einmal ein Wechsel von papillär zu mikropapillär.

Schlussfolgerungen: Das prädominante Muster von pulmonalen AC nach dem Vorschlag der IASLC/ATS/ERS kann an Schnellschnitten der zentralen Tumorlamelle im Vergleich mit den Paraffinschnitten des kompletten Tumors relativ zuverlässig ermittelt werden. Da sich lediglich in 4 von 42 Fällen das zweit- bzw. dritthäufigste Muster der Schnellschnittuntersuchung nach Paraffineinbettung als prädominantes Muster herausstellte, sollte bereits im Schnellschnitt auch das zweit- und dritthäufigste Muster genannt werden, wie auch aufgrund der schlechten Prognose solide und mikropapilläre Muster immer, wenn sie im Schnellschnitt erkannt werden.


Literatur

1.
Warth A, Muley T, Meister M, Stenzinger A, Thomas M, Schirmacher P, Schnabel PA, Budczies J, Hoffmann H, Weichert W. The novel histologic International Association for the Study of Lung Cancer/American Thoracic Society/European Respiratory Society classification system of lung adenocarcinoma is a stage-independent predictor of survival. J Clin Oncol. 2012 May 1;30(13):1438-46. Epub 2012 Mar 5. DOI: 10.1200/JCO.2011.37.2185 Externer Link