gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Management von Hämoptysen als interdisziplinäre Herausforderung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Emanuel Palade - Universitätsklinikum Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Jutta Günter - Universitätsklinikum Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Mirjam Elze - Universitätsklinikum Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg
  • Bernward Passlick - Universitätsklinikum Freiburg, Thoraxchirurgie, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocHS 3.5

DOI: 10.3205/12dgt10, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt102

Veröffentlicht: 17. September 2012

© 2012 Palade et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die Hämoptysen stellen in der Regel eine Notfallsituation mit vielfältigen Ursachen und fachübergreifendem Management (Intensivmedizin, Pneumologie, Thoraxchirurgie, Radiologie) dar. Durch den kontinuierlichen Fortschritt in der Diagnostik und Therapie, vor allem die zunehmende Bedeutung der Bronchialarterienembolisation (BAE), stellt sich die Frage der Rolle und Vernetzung der verschiedenen Therapieoptionen (interventionelle Bronchologie, interventionelle Radiologie, operative Blutstillung). Anhand unserer langjährigen Erfahrung wird ein bewertetes Behandlungsalgorithmus und der Stellenwert jeweiligen Behandlungsoptionen vorgestellt.

Methode: Retrospektive Analyse der letzen 100 konsekutiven Behandlungsfälle, mit Evaluation der therapeutischen Maßnahmen im Hinblick auf Effizienz und Morbidität.

Ergebnis: Zwischen 12.2010–04.2012 wurden in unserer Abteilung 100 Hämoptysenereignisse stationär behandelt (86 Patienten). Neun Patienten hatten mindestens ein Rezidiv und wurden wiederholt behandelt. Die Ursachen der Hämoptysen waren wie folgt: Tumor (Lungenkarzinom, Metastasen): 51, Pneumonie: 16, Gerinnungsstörung: 11, Lungenembolie: 2, Bronchiektasen: 1, Aspergillom: 1, pulmonale arterio-venöse Malformation: 1, nach Lungenresektion: 3, Pseudohämoptysen: 5 und unbekannt: 9. Zwei Patienten (2,3%) sind an einer Hämoptoe verstorben. Eine invasive Maßnahme wurde in 45 (45%) Fällen durchgeführt (33 bronchoskopische Blutstillung, 8 Bronchialarterienembolisationen und 4 Lungenresektionen). In anderen 20 (20%) Fällen war sogar eine Kombination mehrerer Maßnahmen für die Blutstillung notwendig und bei 35 (35%) Ereignissen war keine Intervention erforderlich. Erfolgsrate und Morbidität jeweiligen Methoden, wie auch ein Diagnostik- und Behandlungsalgorithmus, werden präsentiert.

Schlussfolgerung: Patienten mit Hämoptysen erfordern häufig eine schnelle Diagnostik und differenzierte Therapie, die zuverlässig in Zentren, die über die interventionelle Bronchologie und Radiologie, wie auch Thoraxchirurgie verfügen, gewährleistet werden können.