gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.09.-29.09.2012, Karlsruhe

Defektheilung nach Versagen von gestielten myokutanen Latissimus Muskellappenplastiken bei mehrfach voroperierten Patienten

Meeting Abstract

  • Benedetta Bedetti - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster
  • Volkan Kösek - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster
  • Bassam Redwan - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster
  • Joachim Schmidt - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster
  • Hermann Aebert - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster
  • Karsten Wiebe - Universitätsklinikum Münster, Thoraxchirurgie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Karlsruhe, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocHS 1.4

DOI: 10.3205/12dgt02, URN: urn:nbn:de:0183-12dgt020

Veröffentlicht: 17. September 2012

© 2012 Bedetti et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Für die Rekonstruktion von großen Thoraxwanddefekten bietet der gestielte oder freie Latissmus-Muskel mit oder ohne Haut eine hervorragende Möglichkeit zur Weichteildeckung. Im Falle eines Scheiterns der Lappenplastik mit Nekrose des Muskels verbelieben andere Optionen. Diese Möglichkeiten gibt es aber

bei mehrfach am Brustkorb voroperierten Patienten nur eingeschränkt oder gar nicht.

Fallbeschreibungen: Zwei Patienten, die nach vielfachen, unterschiedlichen Eingriffen am Brustkorb mit gestielten myokutanen Latissimuslappen versorgt wurden erlitten eine Vollnekrose der Lappenplastik

Beim ersten Patienten war bei Lungenabszess mit persistierender eitriger Höhle eine Restpneumektomie mit thorkoplastischem Verschluss eines alten, großen Thoraxfensters durchgeführt worden. Zur Deckung wurden mehrere Lappen verwendet.

Beim zweiten Patienten lag das zweite Rezidiv eines großen Leiomyosarkoms der rechten Thoraxwand vor. Bereits zweimal war Tumor mit kompletter Brustwand reseziert worden. Hierbei war der Latissimus reseziert und der Restdefekt wurde mit einem Serratus-Rotationslappen zur Wundverkleinerung sowie mit einer Spaltdeckung versorgt. Wir führten eine radikale Resektion (6. bis 10. Rippe) durch und rekonstruierten den großen Defekt mit einem biologischem Patch und einem kontralateralen myokutanen Latissimus-Lappen.

Im Verlauf entwickelte sich bei beiden Patienten eine großflächige, komplette Haut- und Muskelnekrose, die wiederholte operative Revision mit Debridement, sowie einer langwierigen, wochenlangen VAC-Therapie mit sekundärer Spalthautdeckung erforderlich machte.

Schlussfolgerungen: Nach multiplen Voroperationen besteht ein erhöhtes Risiko für eine Muskellappenplastiknekrose. Wenn keine weiteren lokalen Plastiken möglich sind, verbleibt nur die sekundäre Wundheilung mit VAC Therapie.