gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Operationspflichtige Mediastinitis als Komplikation nach EUS-FNA

Meeting Abstract

  • Sebastian Angenendts - Lungenklinik Merheim, Kliniken der Stadt Köln, Köln
  • Frank Beckers - Lungenklinik Merheim, Kliniken der Stadt Köln, Köln
  • Corinna Ludwig - Lungenklinik Merheim, Kliniken der Stadt Köln, Köln
  • Erich Stoelben - Lungenklinik Merheim, Kliniken der Stadt Köln, Köln

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO 1.15

DOI: 10.3205/11dgt65, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt656

Veröffentlicht: 19. September 2011

© 2011 Angenendts et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die Fallvorstellung erfolgt zur Darstellung der Mediastinitis als operationspflichtige Komplikation nach transösophagealer Punktion eines mediastinalen Lymphknotens

Methode: In einem peripheren Krankenhaus wurde bei infrakarinal vergrößerten Lymphknoten eine EUS-FNA durchgeführt. Bei Nachweis einer Sarkoidose wurde postinterventionell eine Behandlung mit Cortison begonnen. Bei zunehmender Zustandsverschlechterung wurde der Patient in unsere Lungenklinik verlegt.

Ergebnis: Bei radiologisch Pleuraerguss, Unterlappenatelektase und infrakarinaler Luft erfolgte zunächst der Ausschluss einer Ösophagusperforation. Intraoperativ (Thorakotomie und Dekortikation mit Draiange mediastinal)bestätigte sich die Mediastinis mit Pleuraempyem. Unter antibiotischer Therapie Besserung. Die Behandlung der Sarkoidose mit Cortison wurde 8 Wochen postoperativ wieder begonnen.

Schlussfolgerungen: Bei Z.n. sonographisch gesteuerter Punktion des Mediastinums ist, insbesondere unter immunsuppressiver Therapie eine Mediastinitis bei AZ-Verschlechterung auszuschliessen.