gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Sternumresektion der solitären Sternummetastase bei Mammakarzinom – ein kurativer Ansatz?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Waldemar Schreiner - Uniklinik, Thoraxchirurgische Abteilung, Erlangen
  • Oliver Oster - Uniklinik, Thoraxchirurgische Abteilung, Erlangen
  • Horia Sirbu - Uniklinik, Thoraxchirurgische Abteilung, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocPO 1.14

DOI: 10.3205/11dgt64, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt647

Veröffentlicht: 19. September 2011

© 2011 Schreiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die Prognose der Patienten mit metastasiertem Mammakarzinom hat sich in den letzten Jahren infolge der neuen therapeutischen Modalitäten deutlich verbessert. Der aggressiven Lokaltherapie sind vor allem solitäre Metastasen oder mehrere Metastasen in einem Organ zugänglich. Radikale Resektion der singulären Sternummetastase stellt einen möglichen kurativen Ansatz dar.

Methode: Wir berichten über 5 Patientinnen mit isolierter Sternummetastase, die in unserer Klinik operativ saniert wurden.

Der mittlere Alter betrug 59,5±17,3 Jahre. Die Sternummetastase trat im Durchschnitt 3,35±1,5 Jahre nach Erstdiagnose des Mammakarzinoms auf. Die Sicherung der Metastase wurde mittels Szintigraphie, PET und CT-gesteuerten Stanzenbiopsie erzielt. In vier Fällen erfolgte partielle Sternumresektion, während in einem Fall die komplette Sternumresektion durchgeführt wurde. Das Sternum wurde mit einem Prolenenetz in allen Fällen ersetzt. Der Weichteildefekt wurde mittels vaskularisiertem Muskellappen verschlossen. Dabei wurde in vier Fällen VRAM-Lappen und in einem Fall der Latissimus-Lappen verwendet.

Ergebnisse: In allen Fällen konnte unter Einhaltung des Sicherheitabstandes von 4 cm eine R0-Resektion erzielt. Im Rahmen der Verlaufskontrollen blieben alle Patientinnen rezidivfrei. In einem Fall trat Fernmetastasierung nach 22 Monaten auf. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 5,91±2,3 Jahre.

Zusammenfassung: Radikale Resektion der solitären Sternummetastase bei Patientinnen mit Mammakarzinom ist mit einer langfristigen Tumorkontrolle verbunden. Die komplette Metastasenresektion sichert den prognostischen Effekt und ist mit einem Langzeitüberleben verbunden.