gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Übereinstimmung, Sensitivität und Spezifität von klinischem und pathologischem Staging bei Patienten mit Bronchialkarzinom im Stadium IIIA

Meeting Abstract

  • Bernd Mühling - Universität Ulm, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Ulm
  • Caren Wehrmann - Universität Ulm, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Ulm
  • Thomas Barth - Universität Ulm, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Ulm
  • Christina Babiak - Universität Ulm, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Ulm
  • Karl Heinz Orend - Universität Ulm, Klinik für Thorax- und Gefäßchirurgie, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocHS 11.5

DOI: 10.3205/11dgt27, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt275

Veröffentlicht: 19. September 2011

© 2011 Mühling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die heterogene Gruppe von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIIA erfordert ein genaues präoperatives Staging, da Tumorgröße und Lymphknotenbefall die Behandlung bestimmen. Daher sollte in der vorliegenden Arbeit die Übereinstimmung des präoperativen klinischen mit dem postoperativen chirurgisch-pathologischen Staging analysiert werden.

Methode: Retrospektive Analyse aller Patienten, die bei fortgeschrittenem NSCLC (IIIA klinisch-präoperativ oder pathologisch-postoperativ) reseziert wurden. Die Übereinstimmung, Sensitivität, Spezifität, positiv und negativ prädiktive Werte des klinischen (präoperativen) Stagings im Vergleich zum pathologischen (postoperativen) wurden berechnet.

Ergebnisse: Aus unserer Tumordatenbank wurden 49 Patienten für die Analyse identifiziert. Die Histologie des Primärtumors war Adenokarzinom (53%), Plettenepithelkarzinom (41%) und andere (6%). Das präoperative klinische Staging bestand aus Computertomographie (CT), integrierter Positronenemissionstomographie-CT (PET-CT), Bronchoskopie und Mediastinoskopie. Es wurden in 57% Lobektomien und in 29% Penumonektomien durchgeführt. Das präoperative klinische Stadium hinsichtlich UICC, T und N stimmte in 36,7%, 38,7% bzw. 40,8% mit dem postoperativen überein. Hinsichtlich T4 Stadium war die Sensitivität 28.5%, die Specifität 80,9%, der positive prädiktive Wert 20% und der negativ prädiktive Wert 87.1%. Betreffs N2 Beteiligung errechnete sich eine Sensitivität von 66.6% und eine Spezifität von 35.7%. Positiv und negativ prädiktive Werte für den Befall von N2 Lymphknoten waren 43,7% bzw. 58,8%.

Schlussfolgerung: Trotz multimodaler invasiver und nicht invasiver Stagingmedthoden ist die Übereinstimmung des klinischen mit dem pathologischen Staging bei IIIA NSCLC Patienten gering. Daher sollte im Zweifel weitergehendes invasives Staging oder eine Probethorakotomie durchgeführt werden, um potenziell resektablen Patienten die Operation nicht vorzuenthalten.