gms | German Medical Science

20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

22.09. bis 24.09.2011, Düsseldorf-Kaiserswerth

Vergleich der Frührezidive nach minimal invasiver und konventioneller Lobektomie

Meeting Abstract

  • Florian Augustin - Univ.-Klinik für Visceral-, Transplant- und Thoraxchirurgie, Innsbruck, Österreich
  • Johannes Bodner - Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Sektion Thoraxchirurgie, Gießen
  • Michael Fiegl - Univ.-Klinik für Innere Medizin, Innsbruck, Österreich
  • Herbert Maier - Univ.-Klinik für Visceral-, Transplant- und Thoraxchirurgie, Innsbruck, Österreich
  • Paolo Lucciarini - Univ.-Klinik für Visceral-, Transplant- und Thoraxchirurgie, Innsbruck, Österreich
  • Thomas Schmid - Univ.-Klinik für Visceral-, Transplant- und Thoraxchirurgie, Innsbruck, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 20. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Düsseldorf, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. DocHS 11.3

DOI: 10.3205/11dgt25, URN: urn:nbn:de:0183-11dgt251

Veröffentlicht: 19. September 2011

© 2011 Augustin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Die konventionelle Lobektomie mittels Thorakotomie gilt als Goldstandard in der Therapie des Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms im Frühstadium. Minimal invasive Operationstechniken werden aufgrund kürzerer Krankenhausaufenthalte, geringerer Schmerzen und schnellerer Rekonvaleszenz immer häufiger eingesetzt. Ob diese Techniken auch onkologisch ebenbürtig sind, wird derzeit intensiv untersucht. Ziel dieser Studie ist die Analyse von Frührezidiven nach video-asssistierter thorakoskopischer (VATS) und konventioneller Lobektomie mittels Thorakotomie.

Methode: Seit 02/2009 wurde bei 119 Patienten eine minimal invasive Lobektomie durchgeführt. Ausschlusskriterien waren Patienten ohne Nachsorge (gutartige Erkrankungen), Patienten nach neodadjuvanter Therapie, ein Tumorstadium >pT2a oder Lymphknotenmetastasen. Als Thorakotomie-Vergleichsgruppe wurden 284 Patienten mit niedrigem Tumorstadium (pT1-2N0M0) aus den Jahren 2000–2006 herangezogen. Für die Auswertung der Patientendaten liegt ein positives Votum der Ethikkommission vor (TYROL-Studie).

Ergebnis: Die Studiengruppe VATS-Lobektomie besteht aus 58 Patienten. Pro Patient wurden im Median 12 Lymphknoten untersucht. Der mediane Nachbeobachtungs-Zeitraum betrug 13 (2,4–27,4) Monate. Ein Tumorrezidiv wurde bei drei Patienten (5,2%) diagnostiziert: zwei Fernmetastasen sowie ein Zweitkarzinom. Das krankheitsfreie Überleben lag bei 8, 9 und 11 Monaten.

Bei 32 von 284 Patienten (11,3%) aus der Thorakotomie-Vergleichsgruppe wurde ein Tumorrezidiv innerhalb des ersten Jahres diagnostiziert. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen ist statistisch nicht signifikant (p=0,2335).

Schlussfolgerung: Die Frührezidivrate minimal invasiver Lobektomien ist vergleichbar mit jener von konventionellen Lobektomien. In unserer VATS-Serie wurden keine Lymphknotenrezidive beobachtet, was für ein adäquates Lymphknoten-Staging beim minimal invasiven Zugang spricht.