gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Risikoanalyse beim NSCLC in Kliniken zweier Länder

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Morris Beshay - Evang. Krankenhaus Bielefeld, Thoraxchirurgie, Bielefeld
  • Andereas Gries - Evang. Krankenhaus Bielefeld, Thoraxchirurgie, Bielefeld
  • Ralph Schmid - Universitätsklinikum Bern (Inselspital), Thoraxchirurgie, Bielefeld
  • Marc Reymond - Evang. Krankenhaus Bielefeld, Thoraxchirurgie, Bielefeld

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocHS6.8

DOI: 10.3205/09dgt37, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt371

Veröffentlicht: 20. November 2009

© 2009 Beshay et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Trotz des frühen Stadiums, sterben jedoch 20-40% der Patienten mit Stadium IB aufgrund von Fernmetastasen, Lokalrezidiven, oder anderen Faktoren. In dieser retrospektiven Studie werden die Risiko-Faktoren für diese Patientengruppe analysiert.

Methode: Wir haben die medizinischen Akten von allen Patienten, welche im Stadium IB in kurativer Absicht in beiden Zentren zwischen Okt. 2000 und Okt. 2007 operiert wurden, analysiert. Weitere Informationen wurden durch den Hausarzt, die ambulanten Akten und durch direkte Patientenkontakte gesammelt und analysiert. Behandlungsmisserfolge wurden in drei Gruppen eingeteilt: a) Tod durch Lokalrezidiv, b) Tod in Folge Metastasen, und c) Tod in Folge tumorunabhängiger Faktoren.

Ergebnis: Es waren 58 Männer, medianes Alter von 68 Jahren (zwischen 49–82 Jahre). Die mediane Beobachtungszeit betrug 42,6 Monate. Die 5 Jahre Überlebensrate war 68%. Die Mortalität durch chirurgische Komplikationen betrug 0%. Die 90 Tage Mortalität war 3%.12 Patienten (13%) starben aufgrund von Fernmetastasen (sechs mit Pleuralkarzinose und Metastasen der gegenseitigen Lunge, 3 Patienten starben wegen Hirnmetastasen, zwei wegen Konchenmetastasen, und ein Patient wegen Leber Metastasen). Sechs Patienten starben aufgrund eines Lokalrezidivs (6%). Mikrovaskuläre Invasion war ein signifikanter Risiko-Faktor für lokales Rezidiv. (p=0.002). Die Infiltration der Pleura parietalis (p=0.014) und die Tumorgröße > 8 cm (p=0.031) waren signifikante Faktoren bei Fernmetastasen. 10 Patienten starben durch tumorunabhängige Faktoren; 5 Patienten starben aufgrund einer respiratorischer Insuffizienz, (4 davon hatten ein Post-Pneumonektomie Empyem), 3 Patienten starben aufgrund kardialer Ursachen, 2 Patienten starben wegen Niereninsuffizienz, und Zweit-Tumor. In multivarianter Analyse waren die postoperativen kardiopulmonalen Komplikationen (p=0.013) und post- Pneumonektomie Empyem (p=0.036) signifikante Risiko-Faktoren für nicht tumorabhängigen Tod.

Schlussfolgerung: Beim Stadium IB eines nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms, mit microvaskuläre Invasion zeigte sich als signifikanter Faktor für den Tod in Folge Lokalrezidiv. Tumorgröße und die Pleura parietalis Infiltration waren signifikante Faktoren für den Tod durch Metastasen. Kardiopulmonale Komplikationen und post Pneumonektomie Empyem waren signifikante Risiko-Faktoren bei Patienten die wegen tumorunabhängiger Todesursache gestorben sind.