gms | German Medical Science

18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

08.10. bis 10.10.2009, Augsburg

Infiltration der Lymphknotenkapsel beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom im Stadium pN1 und pN2 – Einfluss auf das Überleben?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Maren Petzold - Evangelische Lungenklinik Berlin, Thoraxchirurgie, Berlin
  • Johannes Merk - Evangelische Lungenklinik Berlin, Thoraxchirurgie, Berlin
  • Gunda Leschber - Evangelische Lungenklinik Berlin, Thoraxchirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 18. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Augsburg, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. DocHS1.8

DOI: 10.3205/09dgt08, URN: urn:nbn:de:0183-09dgt085

Veröffentlicht: 20. November 2009

© 2009 Petzold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Bei Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom spielt das Ausmaß des Lymphknotenbefalls eine entscheidende Rolle für die Überlebensprognose. Die Ausbreitungsform der Metastasierung über das Lymphsystem ist dabei noch nicht definitiv geklärt.

Zielsetzung: Es sollte untersucht werden, ob eine Kapselinfiltration der Lymphknoten mit Tumorzellen bei den betroffenen Patienten eine Verschlechterung der Überlebensrate bedingt. Gegenübergestellt wurden diese Patienten denjenigen ohne Kapselinfiltration. Zusätzlich wurde die 10-Jahresüberlebensrate untersucht

Methode: Der Untersuchungszeitraum umfasste 1995–2005. Das Kollektiv bestand aus initial 100 Patienten mit homogener Verteilung in beide Kollektive (50 Patienten hatten ein pN1- und 50 Patienten ein pN2-Stadium). Nach Ausschluss der Patienten, welche nicht den vorgesehenen Kriterien entsprachen verblieben 64 Patienten (33 mit pN1 und 31 mit pN2). Untersucht wurden beide Kollektive hinsichtlich des Einflusses von allgemeinen Faktoren (Geschlecht, Alter, Primärtumorhistologie, Resektionsausmaß, Grading und Tumorstadium) und spezifischen Faktoren (Unilevelinfiltration/Multilevelinfiltration der Lymphknoten, jeweils mit und ohne Kapselinfiltration), auf die Überlebensrate.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Der entscheidende Faktor hinsichtlich der Überlebensprognose war die Unilevel- oder Multilevelinfiltration. Die Patienten mit Multilevelinfiltration bei pN2 wiesen eine deutlich schlechtere Prognose auf. Hinsichtlich des Kapselbefalls zeigte sich, dass, je ausgedehnter der LK-Befall war, desto häufiger auch eine Kapselinfiltration vorlag. Statistisch konnte aber aufgrund der kleinen Gruppengrößen keine Signifikanz in der Überlebenszeit dargestellt werden.