gms | German Medical Science

17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

11.09. bis 13.09.2008, Bremen

Bericht ESTS – women Aktivitäten im vergangenen Jahr

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. End - Univ.-Klinikum Wien

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Bremen, 11.-13.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgt68

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2008/08dgt68.shtml

Veröffentlicht: 22. Oktober 2008

© 2008 End.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Das Ad Hoc Committee “Women in Thoracic Surgery“ (ESTS-W) wurde 2007 auf Initiative des ESTS Präsidenten Gaetano Rocco, MD, gegründet, und umfasst 3 Mitglieder: Adelheid End (Wien, Sprecherin), Eveline Internullo (Padua) und Anna Maria Ciccone (Rom). Ziele von ESTS-W sind die Förderung des Erfahrungsaustausches unter den Mitgliedern und verstärkte Kommunikation mit anderen chirurgischen Gesellschaften – FIT (Frauen in der Thoraxchirurgie) der DGT, der WTS (USA), WTS (Japan), WIST (UK) und AIDACP etc.

Methodik: Organisation von Symposien, Vorträgen, Diskussionsforen, Öffentlichkeitsarbeit, Umfragen zu ausbildungs- und arbeitsrelevanten Themen.

Ergebnis: Seit 2007 wurden 2 Symposien im Rahmen der ESTS- Kongresse 2007 in Leuven und 2008 in Bologna organisiert. Thema des letzteren war “Training in thoracic surgery“ mit Vorträgen von D. Wood (USA), von A. End (A) und von 8 nationalen Vertreterinnen. Bei der STS 2008 in Fort Lauderdale wurde ein Vortrag über “Prognostic factors for professional satisfaction“ gehalten. Eine Datenbank zur Erfassung aller europäischen Thoraxchirurginnen wurde implementiert (E. Internullo). Der Bericht über die Arbeitssituation von Chirurginnen in Österreich wurde publiziert (Eur Surg 2007). Eine online-Umfrage zu Arbeitsmodellen in der Chirurgie – zunächst als Pilotprojekt in Österreich, dann europaweit) – wird implementiert.

Schlussfolgerung: Die Gründung des ESTS Committees WTS ist eine erste Initiative auf europäischer Ebene, Thoraxchirurginnen in einem Netzwerk zum Erfahrungsaustausch zu vereinen und in Zukunft die aktive Beteiligung von Thoraxchirurginnen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Kongressen zu fördern.