gms | German Medical Science

17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

11.09. bis 13.09.2008, Bremen

Erfolgreiche chirurgische Versorgung einer subtotalen Sprengung des distalen tracheobronchialen Baums mit einem kompletten Abriss des rechten Hauptbronchus bei einem 4-jährigen Jungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • S. Dango - Chirurgische Universitätsklinik Freiburg
  • K.-H. Kopp - Anästhesiologische Universitätsklinik Freiburg
  • B. Passlick - Chirurgische Universitätsklinik Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Bremen, 11.-13.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgt60

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2008/08dgt60.shtml

Veröffentlicht: 22. Oktober 2008

© 2008 Dango et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die korrekte Diagnose tracheobronchialer Verletzungen in Kindern ist auf Grund der Seltenheit des Erkrankungsbildes und der heterogenen klinischen Symptomatik oftmals erschwert und gelingt nur verzögert. Verletzungen der unteren Luftwege finden sich meist bei stumpfen Thoraxtraumen und sind potentiell lebensgefährlich für den Patienten.

Wir zeigen den klinischen Fall eines vierjährigen Jungen bei dem sich im Rahmen eines Freiluftunfalls beim Spielen ein außergewöhnlich schweres stumpfes Thoraxtrauma ereignet hat. Klinisch imponierte dabei die subtotale Sprengung des diastalen tracheaobronchialen Baumes mit komplettem Abriss des rechten Hauptbronchus. Wir beschreiben die intraoperativen Befunde und den postoperativen Verlauf nach erfolgreicher operativer Rekonstruktion und Wiederherstellung regelhafter anatomischer Verhältnisse durch den Einsatz eins perikardialen Patch-Plastik.

Die Schwere und Komplexität des Falles mit einem erfolgreichen Verlauf ist noch nie in der Literatur dargestellt worden. Es werden weiter die wesentlichen klinischen Aspekte diskutiert und die operativen Techniken aufgearbeitet.