gms | German Medical Science

17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

11.09. bis 13.09.2008, Bremen

Herzstichverletzungen – Notfallmanagement ohne Kardiochirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. Rupprecht - Klinikum Fürth
  • U. Stadelmeier - Klinikum Fürth
  • J. Oft - Klinikum Fürth

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Bremen, 11.-13.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgt39

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2008/08dgt39.shtml

Veröffentlicht: 22. Oktober 2008

© 2008 Rupprecht et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Drei junge Männer (18–35 Jahre) wurden nach notfallmäßiger Versorgung mit einem penetrierenden Thoraxtrauma intubiert in unsere Klinik verlegt. Erst hier war durch eine Sonographie bzw. durch ein CT eine Herzverletzung zu objektivieren. Eine klinisch relevante Perikardtamponade mit progredienter Kreislaufinstabilität verhinderte eine Weiterverlegung in ein kardiochirurgisches Zentrum. Nach umgehendem Transport in den Op, erfolgte die sofortige mediane Sternotomie und Längsinzision des Perikards mit Hämatomausräumung. Bei zwei Patienten mit einer Messerstichwunde im rechten Ventrikel ließ sich die Eintrittswunde zunächst digital bzw. mit einem Fogartykatheter verschließen. Nach Kreislausstabilisierung mit entsprechender Volumenzufuhr konnte die Perforation sicher mit filzarmierten, nicht-resorbierbaren Fäden (Prolene®) verschlossen werden. Beim 3. Opfer steckte ein 10 cm langer Nagel (Arbeitsunfall mit einem Druckluftnagler) noch in der rechten Kammer. Um den fest sitzenden Fremdkörper gefahrloser entfernen und um eine Austrittsstelle an der Hinterwand ausschließen zu können, wurden im „Schuss“ 12 mg Adenosin (Adrekar®) injiziert. Der dadurch provozierte Herzstillstand ermöglichte die problemlose Extraktion des Nagels sowie die Übernähung des Myokarddefektes. Nach circa 15 Sekunden kam die Herzaktion wieder spontan in Gang. Alle drei Patienten zeigten einen komplikationslosen Heilverlauf ohne Folgeschaden.

Bei einer penetrierenden Herzverletzung mit klinisch relevanter Perikardtamponade und ohne Möglichkeit einer umgehenden herzchirurgischen Intervention sollte jeder Chirurg mit thoraxchirurgischer Erfahrung unverzüglich die Thorakotomie bzw. Sternotomie vornehmen.