gms | German Medical Science

17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

11.09. bis 13.09.2008, Bremen

Techniken und Ergebnisse der Lymphadenektomie (LNE) in einer multizentrischen multimodalen Phase-III-Studie zur Therapieoptimierung des NSCLC im Stadium III

Meeting Abstract

  • M. Semik - Universitätsklinikum Münster
  • A. Linder - Lungenklinik Hemer
  • E. Grotegut-Semik - Universitätsklinikum Münster
  • P. Hoffknecht - Univeritätsklinikum Münster
  • C. Sauerland - Universitätsklinikum Münster
  • H. H. Scheld - Universitätsklinikum Münster
  • M. Thomas - Thoraxklinik Heidelberg
  • GLCCG

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Bremen, 11.-13.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgt36

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2008/08dgt36.shtml

Veröffentlicht: 22. Oktober 2008

© 2008 Semik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Multimodale Therapiekonzepte unter Einschluss der Chirurgie werden zunehmend eingesetzt, um die Prognose des NSCLC im Stadium III zu verbessern. Allerdings kann die technische Operabilität – nach neoadjuvanter Chemo- und Radiochemo-Therapie – wegen z.T. ausgeprägter Narbenbildung im Bereich der Primär-Tumorlokalisation- und LK-Filiae erheblich erschwert sein.

Methoden: In einer multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie wurde die Therapiesequenz Chemotherapie – simultane hyperfraktionierte Radio-/Chemotherapie – Operation (Arm A) verglichen mit der Sequenz Chemotherapie – Operation – Radiotherapie (Arm B). 524 Patienten im Stadium IIIA/IIIB aus 34 Zentren (11 Zentren mit > 10 Pat.) wurden in der Studie behandelt. Bei Zielsetzung einer radikalen Tumorresektion (R0) mit kompletter LNE im Studienprotokoll wurden in einer abschließenden Analyse operative Daten unter Gewichtung der LNE-Techniken und der multizentrischen Beteiligung ausgewertet.

Ergebnisse: 296 von 524 Patienten (56%) wurden thorakotomiert, 142 (54%) im Arm A and 154 (59%) im Arm B; 182 Patienten (61%) hatten ein Tumorstadium IIIB. Bei 238 der operierten Patienten (80,4%) konnte eine R0-Resektion erreicht werden, bei 156 von 238 R0-resezierten Patienten (65,5%) wurde eine komplette LNE durchgeführt, bei 82 Patienten (34,5%) dagegen nur ein LK-Sampling. Bei akzeptabler R0-Resektionsrate war die Rate der kompletten LNE zentrumsspezifisch allerdings sehr variabel und reichte von 0% bis 100%. Nach Resektionsarten differenziert konnte eine komplette LNE nach Lobektomie in 57,2% und nach Pneumektomie in 81% bestätigt werden.

Schlussfolgerung: In beiden Studienarmen konnte nach neoadjuvanter Therapie eine vergleichbare Anzahl an Patienten operiert werden, auch im Stadium IIIB. Dabei konnte eine Verbesserung des Gesamt-Überlebens erreicht werden, ohne signifikanten Unterschied in den Armen A und B. Nachgewiesen werden konnte ein deutlicher ÜL-Vorteil bei R0-resezierten Patienten mit kompletter LNE, bei denen der höchste entfernte mediastinale LK tumorfrei war. Detailierte Analysen zur LNE (komplett vs. Sampling) und zum Überleben in den einzelnen Gruppen und Studienarmen werden dargestellt.