gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Differenzierung von malignem und benignem Lungengewebe mittels quantitativer real-time PCR

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Fleischhacker - Charite-Universitätsmedizin Berlin med. Klinik m.s. Onkologie u. Hämatologie, Mol. Biol. Labor, alte Apotheke, Berlin
  • B. Schmidt - Berlin
  • C. Tabeling - Berlin
  • S. Weickmann - Berlin
  • W. Klemm - Berlin
  • J. Merk - Berlin
  • F. Schäper - Berlin
  • G. Leschber - Berlin

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt65

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt77.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Fleischhacker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Basierend auf Microchip-Expressionsanalysen erscheinen die Gene RAGE und Cyclin B2 für die Bronchialkarzinom-Diagnostik geeignet. Das RAGE Gen gehört zur Immunoglobulin Genfamilie und kodiert ein Zelloberflächenmolekül. Cyclin B2 spielt in der Regulation des Zellzyklus eine entscheidende Rolle. RAGE wird in normalem Lungengewebe überexprimiert, während es in malignen Lungenzellen unterexprimiert ist. Die Expression von Cyclin B2 verhält sich umgekehrt. Auf der Basis dieser Ergebnisse wurde von uns ein quantitativer real-time PCR assay zur Unterscheidung zwischen normalem Lungen- und Tumorgewebe etabliert.

Material und Methoden: Aus operativ entferntem Gewebe von 30 Patienten mit Bronchialkarzinom wurde die RNA isoliert, die DNA durch DNase Verdau entfernt und die RNA mittels Revertase in cDNA umgeschrieben. Die Qualität und Quantität der gewonnenen cDNA wurde durch quantiative rtPCR mit GAPDH als housekeeping Gen bestimmt. Alle positiv getesteten Proben wurden mittels der quantitativen rt-PCR hinsichtlich der Expression der beiden Zielgene RAGE und Cyclin B2 analysiert.

Ergebnisse: In 86% der untersuchten Proben war RAGE im Normalgewebe stärker exprimiert als in Tumorzellen. Die Expression des Cyclin B2 Gens war erwartungsgemäß im Tumorgewebe höher als im Normalgewebe (71%). Bei der Berechnung des Quotienten aus RAGE und Cyclin-B2 war in 16/25 (64%) der untersuchten Tumorgewebe Cyclin-B2 im Verhältnis zu RAGE überexprimiert. Im Nicht-Tumor-Gewebe verhält es sich entgegengesetzt; in 21/25 (84%) Gewebeproben ist Cyclin-B2 herunterreguliert und RAGE im Verhältnis dazu überexprimiert. Für die Bronchialkarzinom-Diagnostik bedeutet dies eine Sensitivität von 64% und eine Spezifität von 84%.

Diskussion: Über den Quotienten aus RAGE und Cyclin konnten 64% der Tumor-Gewebe und 84% der Nicht-Tumor-Gewebe richtig identifiziert werden. Über eine direkte Gegenüberstellung der Quotienten (von Tumor und Nichttumor) jedes einzelnen Patienten konnten die Gewebearten zu 84% richtig identifiziert werden.