gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Behandlung des Pneumothorax in einer Thoraxchirurgischen Abteilung eines Krankenhauses der Maximalversorgung im Zeitraum 1988-2005

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author T. Laube - Carl- Thiem Klinikum Cottbus, Thoraxchirurgie, Cottbus
  • M. Prediger - Cottbus
  • I. Gastinger - Cottbus

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgtP3

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt56.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Laube et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Zeitraum 1988-2005 behandelten wir insgesamt 1012 Pneumothoraces. Es handelte sich dabei um 468 Spontanereignisse, 257 traumatische- und 287 iatrogene Pneumothoraces. Rezidive fanden wir in 106 Fällen.

Auch bei Rezidiven, welche primär eine Operationsindikation darstellen wurde der Pneumothorax bei einem selektionierten Krankengut in ca. 34% der Fälle durch Drainage behandelt. Mit einer Rezidivrate nach operativer Versorgung von 6,6 % bewegen wir uns im Raghmen der Ergebnisse anderer Arbeitsgruppen (Kaiser, D; Passlick, B.)