gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Wie viele postoperative Röntgen-Thorax-Bilder braucht man?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author R. Förster - Malteser Krankenhaus St. Hildegardis, Centrum Pneumologie und Thoraxchirurgie, Köln
  • M. Hasse - Köln

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt41

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt39.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Förster et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Notwendigkeit postoperativer Röntgen-Thorax-Aufnahmen ist in Frage gestellt worden. Kann mit Hinblick auf die Straffung des postoperativen Regimes die Zahl dieser Röntgenuntersuchungen reduziert werden, ohne den Patienten zu gefährden.

Methode: In einer prospektiven Beobachtungsstudie am Centrum Pneumologie und Thoraxchirurgie des MKH St. Hildegardis, Köln werden seit Juli 2005 die Röntgen-Thorax-Aufnahmen der ersten 4 postoperativen Tage bei Patienten nach Thoraxeingriffen mit Eröffnung der Pleurahöhle gezählt und auf ihre Konsequenz hin geprüft.

Ergebnisse: Bis 12/2006 konnten 31 von 35 Patienten mit Thoraxeingriffen in die Studie aufgenommen werden. Diese Patienten erhielten 36 Operationen in deren Folge 118 Röntgen-Thorax-Aufnahmen durchgeführt wurden. 35 unmittelbar postoperativ durchgeführte Röntgen-Thorax-Aufnahmen blieben ohne Konsequenz für das Procedere.

Ein weiteres Bild wurde wegen einer plötzlichen Blutung nicht mehr vor der Rethorakotomie gesehen. Von 82 an den postoperativen Tagen 1-4 durchgeführten Röntgen-Thorax-Aufnahmen hatten 8 eine oder mehrere Konsequenzen für die Behandlung des Patienten. Zweimal wurde revidiert, einmal bronchoskopiert, einmal intubiert und beatmet, viermal wieder Sog an die Drainagen angelegt und eine Sonographie durchgeführt.

Schlußfolgerung: Vergleicht man Zahl und Konsequenz postoperativer Röntgen-Thorax Untersuchungen, besteht eine deutliche Diskrepanz. Es scheint, als ob die Indikation für diese Untersuchungen zu weit gestellt wird. Gerade die unmittelbar postoperative Röntgen-Thorax-Aufnahme scheint für die postoperative Behandlung der Patienten nach Thoraxeingriffen keine Konsequenz zu haben.