gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Die Wertigkeit des 18 F-Fluoro-2-Deoxy-D-Glucose-PET/CT beim NSCLC in der Beurteilung der histopathologischen Rückbildung des Primärtumors und des mediastinalen Befalls nach neoadjuvanter Chemo-/Chemostrahlentherapie

Meeting Abstract

  • corresponding author T. Krbek - Ruhrlandklinik Essen, Thoraxchirurgie, Essen
  • C. Pöttgen - Essen
  • A. Bokisch - Essen
  • A. Stuschke - Essen
  • G. Stamatis - Essen

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt37

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt35.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Krbek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

50 Patienten mit lokal fortgeschrittenem NSCLC erhielten eine Induktionstherapie und wurden anschließend, sofern als resektabel eingeschätzt, operiert (37 von 50). Die Patienten erhielten ein PET/CT: vor der Therapie (t0) und nach der Chemotherapie (t1) oder nach der Chemostrahlentherapie (t2). Untersucht wurden das Tumorvolumen und die standardisierten maximalen Glucose-uptake Werte (SUV max). Diese wurden korreliert mit dem histopathologischen Regressionsgrad ( Grad 3=0%, Grad 2b>0-10%, Grad 2a>10% vitale Tumorzellen) und der rezidivfreien Zeit.

Ergebnisse: Die Primärtumore zeigten während der Induktionstherpie eine signifikant stärkere Abnahme des SUV max. in behandelten Tumore Grad 2b/3 als in Grad 2a (67% versus 34% in t1, 73% versus 49% in t2; für beide p<0,005). SUV max in t2 korrelierte signifikant mit der histopathologischen Rückbildung von kleinen Tumoren (<7,5ccm, r=-0,54, p=0,0005). In den mediastinalen Lymphknoten betrug die Sensitivität des SUV max in t2 bezüglich eines ypN0 73% und die Spezifität 89%. Extrazerebrale Rezidivfreiheit war in Grad 2b/3 Patienten signifikant besser, als be 2a Patienten (nach 16 Monaten 86% versus 20%, p=0,003). SUV max Werte von seriellen PET/CT vor und nach 3 Zyklen Chemotherapie oder nach Chemostrahlentherapie erlauben Rückschlüsse bezüglich der histologischen Rückbildung des Primärtumors und der mediastinalen Lymphknoten sowie der Prognose des Patienten mit lokal fortgeschrittenem NSCLC.