gms | German Medical Science

15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

27.04. bis 29.04.2006, Weimar

Die FDG-PET nach Induktions-Chemotherapie ist ein prognostischer Faktor für das Gesamtüberleben und das krankheitsfreie Intervall: Ergebnisse einer Phase II-Induktions-Therapie mit Docetaxel und Carboplatin bei nichtkleinzelligen Lungenkarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author R.P. Baum - Zentralklinik Bad Berka GmbH, PET Zentrum, Bad Berka
  • F. Griesinger - Bad Berka
  • J. Schirren - Wiesbaden
  • A. Niesen - Bad Berka
  • T. Overbeck - Bad Berka
  • T. Glätzner - Bad Berka
  • W. Körber - Bad Berka
  • F. Schöndube - Bad Berka
  • H. Schmidberger - Bad Berka
  • S. Andreas - Bad Berka
  • B. Hemmerlein - Bad Berka
  • U. Keppler - Bad Berka
  • H. Leupold - Bad Berka

Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie. 15. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie. Weimar, 27.-29.04.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgt19

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgt2006/06dgt18.shtml

Veröffentlicht: 26. April 2006

© 2006 Baum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Bei lokal fortgeschrittenem NSCLC ist der histopathologische Response nach Induktionstherapie (ITx) ein wichtiger Prognoseparameter und von großer Bedeutung für das Patient Outcome. Eine nicht-invasive Vorhersage des Tumor-Response würde einen wesentlichen Vorteil für das Patientenmanagement mit sich bringen, da eine risikoadaptierte Therapie im Anschluß an die Itx möglich wäre. Aufgrund vorliegender Untersuchungen beinhaltet die FDG-PET das Potential, als nicht-invasives Verfahren das Tumoransprechen auf eine Chemotherapie beim NSCLC nachzuweisen. Das Ziel dieser Studie war es daher, den metabolischen Response - gemessen mittels FDG-PET - mit dem klinischen Outcome und der histologischen Evaluierung beim NSCLC Stadium IIIA/IIIB nach ITx mit D/C/Epo zu korrelieren.

Methode: 60 Patienten (Pat.) mit NSCLC im Stadium IIIA/B wurden von 08/1999 - 12/2002 in die Studie eingeschlossen. Alle Pat. (medianes Alter 62 J., Stad. IIIA n=11, Stad IIIB n=49), wurden mit 4 Zyklen D 100 mg/m2 d1 und C AUC 7.5 d2 q21 Tage behandelt, die Gabe von Epo (10,000 IU s.c.) erfolgte 3x/Woche. Eine FDG-PET erfolgte vor und 24 - 28 Tage nach d1 des vierten Zyklus ITx (Restaging-PET), danach wurden alle Patienten operiert und erhielten eine adjuvante Strahlentherapie. Für jeden Tumor wurde der metabolische Tumorindex (MTI = mittlerer Tumordurchmesser x SUV) gemessen und das metabolische Tumoransprechen als MTI-Ratio (MTI-R) berechnet (MIT-nach/MIT-vor Itx). Das histomorphometrische Ansprechen (Regressionsgrad) wurde von zwei Pathologen unabhängig voneinander evaluiert.

Ergebnisse: 37/60 Pat. (62 %) zeigten einen ORR im CT. 47 Pat. wurden PET vor und nach Induktionstherapie untersucht. Davon zeigten 19 Pat. eine komplette metabolische Remission (mCR; MTI-R 16 %). Die R0-Resektionsrate betrug 48 % (29/60 auswertbare Pat.). Regressiongrade III (keine vitale Tumorzellen) oder IIB (< 10 % Tumorzellen und induzierte Apoptose) konnten bei 18 Pat. nachgewiesen werden. Bei einem medianen Follow-up von 23.6 Monaten (Mo.), liegt die mediane Überlebenszeit für alle Pt. bei 24 Mo., das kankheitsfreie Intervall bei 18.7 Mo. 19/47 Pat., die mittels FDG- PET präoperativ untersucht wurden, hatten eine mCR, hier betrug die mediane Überlebenszeit (ÜLZ) 55.8 Mo., wohingegen 28 Pat. ohne mCR nur eine mediane ÜLZ von 19.8 Monaten erreichten (p=0.0044). Das median progressionsfrei Interval (PFI) betrug für die Pat. mit mCR 55Mo., jedoch nur 9.2 Monate für Pat. ohne komplette metabolische Remission (p=0.00012).

Zusammenfassung: Das histopathologisch bestimmte morphometrische Tumoransprechen nach ITx korreliert sehr gut mit dem mittels FDG-PET gemessenen metabolischen Tumoransprechen. Der metabolische Tumor-Response ist somit ein guter, nicht-invasiver Prognosemarker für die Überlebenszeit und das krankheitsfreie Intervall von Pat. mit NSCLC im Stadium III nach Induktionschemotherapie.