gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW)

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e. V.

06.10.-08.10.2011, Ulm

Gesunde und krankhaft veränderte Haut im OCT Bild

Meeting Abstract

  • corresponding author Maria Ziolkowska - Ev. Elisabeth Klinik, Lasermedizin, Berlin
  • C.M. Philipp - Ev. Elisabeth Klinik, Lasermedizin, Berlin
  • H.- P. Berlien - Ev. Elisabeth Klinik, Lasermedizin, Berlin
  • K. H. Schönborn - W.O.M. World of Medicine AG, Berlin
  • Julia Liebscher - W.O.M. World of Medicine AG, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW). Ulm, 06.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpw112

DOI: 10.3205/11dgpw112, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpw1124

Veröffentlicht: 7. Dezember 2011

© 2011 Ziolkowska et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Das OCT zeigt anhand von 2D Bildern in vivo Querschnitte der Hautbis 1mm in der Tiefe. Es wurden diagnostische Möglichkeiten des OCTs beiPatienten mit Hautveränderungen ausgewertet.

Material und Methoden: Normale Haut und individuelle Hautregionen wurden bei183 ambulanten Patienten anhand des OCT Spectral Radar von Firma Thorlabsgemessen. Um einen guten Hautkontakt zu erreichen wurde Instillagel® alsKontaktmittel verwendet. Ca. 40% der Gruppe hatten Symptome von weißem Hautkrebsund Aktinische Keratose. Die übrigen Patienten präsentieren Verrucae, Condylome, seborrhoische Keratose, Hamartom, Zysten, Gefäßveränderungen oderTätowierungen. Bei 28 Personen wurden histologische Proben entnommen und mit denOCT Bildern verglichen.

Ergebnisse: Im OCT Bild sieht man sowohl Grenzen zwischen einzelnenHautschichten, als auch Hautanhangsgebilde in gesunden und kranken Gewebe.Die Gefäße sind detektierbar und können in ihrer Größe gemessenwerden. Das OCT kann keine zelluläre Atypien oder Formmerkmale auflösen,aber größere Zellzusammenhänge mit ihren typischen Veränderungen wie beiBasalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom sind zu erkennen. Es wurdeeine Korrelation zwischen OCT Bild und mikroskopischen Bild festgestellt.

Schlussfolgerung: Das OCT bietet eine schnelle und nicht- invasiveUntersuchungsmethode, die bei der Diagnosestellung und Kontrolle denTherapieverlauf unterstützt. Die Bildauflösung des Gerätes erlaubt keineDiagnostik auf zellulärer Ebene, ermöglicht aber die Größe und die Tiefeder Hautstrukturen bis 1mm Tiefe zu messen. Das OCT kann auch alsOrientierung für die histologische Probeentnahme angewendet werden.