gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Die Behandlung von Kim Phúc an der BG Unfallklinik Ludwigshafen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker J. Kiefer - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • A. Daigeler - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany
  • M. Lehnhardt - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocVNIP05

DOI: 10.3205/12dgpraec231, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2319

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Kiefer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Vietnamkrieg war ein militärischer Konflikt in Vietnam während des Kalten Krieges, der auf den Ersten Indochinakrieg folgte und zwischen dem kommunistischen Norden und dem antikommunistischen Süden ausgefochten wurde. Kim Phúc ist das Kind auf dem Pulitzer-Preis Foto, das am 08. Juni 1972 vom AP-Fotoreporter Nick Út geschossen wurde. Das weltbekannte Bild zeigt die damals Neunjährige inmitten des Chaos auf einer Straße rennend, nachdem sie durch einen Napalmangriff schwere Verbrennungen erlitt. 14 Monate und 17 chirurgische Eingriffe später konnte Kim Phúc nach Hause zurückkehren. Seitdem wurde sie von der kommunistischen Regierung zu propagandistischen Zwecken eingesetzt. Um ihr Studium fortführen zu können, wurde ihr ein Aufenthalt in Cuba ermöglicht. Hier lernte Kim Phúc ihren späteren Ehemann kennen.

Dennoch war sie durch die Spätkomplikationen ihrer Verbrennungswunden in ihrem alltäglichen Leben schwer beeinträchtigt. 1984 erhielt sie durch die Hilfe der internationalen Hilfsorganisation „terre des hommes“ und des STERN-Magazins die Möglichkeit, Professor Zellner kennen zu lernen und sich von ihm behandeln zu lassen. Professor Zellner war der erste Chefarzt der Abteilung für Hand-, Plastische- und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, BG Unfallklinik Ludwigshafen und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der „Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen“. Die rekonstruktiven chirurgischen Eingriffe ermöglichten Kim Phúc ein nahezu normales Leben zu führen. Später engagierte sie sich in internationalen Hilfsorganisationen. Sie wurde zur ehrenamtlichen UNESCO-Botschafterin des guten Willens berufen und erhielt mehrfach die Ehrendoktorwürde in Rechtswissenschaften verliehen. Sie wurde kanadische Staatsbürgerin und lebt heute mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Ontario, Kanada.