gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Intravitaler Vergleich der Pathophysiologie zwischen Säure- und Laugenverätzung

Meeting Abstract

  • O. Goertz - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • presenting/speaker A. Popp - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • A. Daigeler - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • A. Ring - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • S. Langer - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • H.-U. Steinau - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • M. Lehnhardt - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany
  • T. Hirsch - BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocVNIP02

DOI: 10.3205/12dgpraec228, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2287

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Goertz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Der Zusammenbruch der Haut-Mikrozirkulation spielt eine wesentliche Rolle bei Verätzungen. Daten zu Laugen- und Säureverätzungen sind rar. Um die pathophysiologischen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu untersuchen, wurden zwei vergleichbare in vivo Verätzungsmodelle entwickelt.

Material und Methoden: Am Ohr der haarlosen Maus (n=17) wurden entweder tiefgradige Säure- (32%ige Salzsäure) oder Laugen- (11%ige Natronlauge) Verätzungen gesetzt. Die Untersuchungen der Mikrozirkulation, Angiogenese und Leukozyten erfolgte über einen Zeitraum von 21 Tagen intravital mittels Fluoreszenzmikroskopie.

Ergebnisse: Die Angiogenese erfolgte zu Beginn deutlich schneller nach Säure- als nach Laugenverätzung (nicht perfundiertes Areal (NPA) Tag 3: 79,5±8,6 (Säure) vs. 94,2±17,1% (Lauge); p=0,045), dann erfolgte jedoch eine signifikante Beschleunigung in der Laugen-Gruppe (NPA Tag 14: 27,4 (Lauge) vs. 56,5% (Säure), p=0,004). Die funktionelle Gefäßdichte war nach Säureverätzung stärker reduziert (direkt nach Trauma: 86,9% (Lauge) vs. 78,6% (Säure), p=0,049). Die anderen Parameter wie rollende und adhärierende Leukozyten, Ödembildung, arteriolärer and venulärer Durchmesser und Blutflussgeschwindigkeit zeigten vergleichbare Ergebnisse.

Zusammenfassung: Der pathophysiologische Vergleich zwischen Laugen- und Säureverätzung zeigte neben vielen Gemeinsamkeiten insbesondere bezüglich der Angiogenese deutliche Unterschiede. Die später einsetzende, dann aber wesentlich beschleunigte Angiogenese nach Laugenverätzung stand im Kontrast zu der nach Säureverätzung.