gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Neurotisation des N. musculocutaneus – Outcome bei traumatischen Plexusläsionen unter Einsatz verschiedener Axonspender

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker N. Sinis - St. Marien Krankenhaus, Klinik für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Berlin, Germany
  • H.-E. Schaller - Eberhard Karls Universität Tübingen, BG-Unfallklinik, Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Tübingen, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFTIVP09

DOI: 10.3205/12dgpraec214, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2143

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Sinis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Trotz zahlreicher Innovationen und Neuentwicklungen bei den chirurgischen Verfahren, bleibt die Chirurgie des Plexus brachialis ein schwieriges Operationsfeld mit sehr unterschiedlichen Verläufen und Ergebnissen. Ohne jeden Zweifel nimmt der M. biceps brachii – und damit die Beugung im Ellenbogengelenk – eine zentrale Rolle bei der Rekonstruktion des Plexus brachialis ein. Es werden die postoperativen Ergebnisse von 54 Patienten hinsichtlich der Reneurotisation des M. biceps brachii beleuchtet und die operativen Verfahren, die hier zur Anwendung kamen vorgestellt. Zu diesen gehören: Neurotisation aus der Wurzel C5 oder C6, der Intercostalnerventransfer, Transfer des N. phrenicus, des N. accessorius und der Oberlin-Transfer. Es soll die Fragestellung anhand einer Nachuntersuchung der Fälle geklärt werden, welche Neurotisationsverfahren am N. musculocutaneus die besten Ergebnisse liefern.

Methoden: In der Zeit zwischen 1997 und 2011 wurden insgesamt 54 Patienten mit vollständigen (C5 bis TH1) oder partiellen Läsionen operiert und erhielten im Rahmen der Plexusversorgung auch eine Neurotisation des N. musculocutaneus (direkt oder indirekt). Zur Evaluation der Regeneration wurden die Patienten einbestellt und unabhängig vom zurückliegenden Zeitpunkt der Rekonstruktion anhand des Scores des British Medical Research Council dokumentiert (M0= keine Kontraktion, M5= volle Kraft) und der Verlauf auch anhand der Aktenlage aufgearbeitet.

Ergebnisse: Von den genannten Verfahren zeigte sich der Oberlin-Transfer hinsichtlich Geschwindigkeit der Regeneration und des Ergebnisses als deutlich überlegen, gegenüber den übrigen genannten Verfahren.

Schlussfolgerung: Falls möglich bevorzugen wir kurze und schnelle Nerventransfers zur Wiederherstellung des Bizeps brachii.