gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Rekonstruktion statt Amputation: 38-jähriger Patient mit Morbus Ollier und Chondrosarkom des linken Humerus

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker E. Kappos - Universitätsspital Basel, Klinik für Wiederherstellungs-, Plastische, Aesthetische und Handchirurgie, Basel, Switzerland
  • J. Grünert - Kantonsspital St Gallen, Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, St. Gallen, Switzerland

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFTIVP03

DOI: 10.3205/12dgpraec208, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec2087

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Kappos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Patienten, welche an Chondrosarkomen leiden, haben bei Diagnosestellung oft bereits weit fortgeschrittene Tumoren die eine Amputation der betroffenen Extremität unumgänglich erscheinen lassen, um ein onkologisch korrektes Vorgehen zu gewährleisten.

Beispielhaft möchten wir den Fall eines 38-jährigen Patienten mit Morbus Ollier und Chondrosarkom im Bereich des linken Humerus präsentieren.

Die Erhaltung der betroffenen Extremität und ihrer Funktion war auch bei lokal sehr weit fortgeschrittenem Tumor möglich und eine Amputation konnte vermieden werden. Um ein optimales Endresultat für den Patienten zu erreichen, ohne nicht zu verantwortende Risiken einzugehen, ist eine exakte, individualisierte Planung in einem gut funktionierenden, interdisziplinären Team essenziell (Abbildung 1 [Abb. 1], Abbildung 2 [Abb. 2]).


Literatur

1.
Schwartz HS, Zimmermann NB, Simon M, Wroble RR, Millar EA, Bonfiglio M. The malignant potential of enchondromatosis. J Bone Joint Surg Am. 1987;69:269-74.
2.
Henderson ED, Dahlin DC. Chondrosarcoma of bone: A study of two hundred and eighty-eight cases. J Bone Joint Surg Am. 1963;45:1450-8.
3.
Huvos AG, Rosen G, Dabska M, Marcove RC. Mesenchymal chondrosarcoma: A clinicopathologic analysis of 35 patients with emphasis on treatment. Cancer. 1983;51:1230-7.
4.
Lee FY, Mankin HJ, Fondren G, et al. Chondrosarcoma of bone: An assessment of outcome. J Bone Joint Surg Am. 1999;81:326-38.