gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Die Minihakenplatte zur Versorgung frischer knöcherner Ausrisse des ulnaren und radialen Seitenbands am Daumen

Meeting Abstract

  • presenting/speaker J. von Saldern - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • S. Leitsch - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T.A. Spanholtz - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • E. Volkmer - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • T. Holzbach - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany
  • R. Giunta - Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocEHIP09

DOI: 10.3205/12dgpraec180, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1806

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 von Saldern et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Knöcherne Ausrisse der Seitenbänder des Daumengrundgelenks führen unversorgt zu störenden Instabilitäten. Verletzungen des ulnaren Kollateralbandes (UCL, Skidaumen) werden von denen des radialen unterschieden (RCL, reverser Skidaumen). Knöcherne Verletzungen werden transössär refixiert, verschraubt oder mit Miniplattensystemen osteosynthetisiert. Wir verwenden zur Versorgung überwiegend eine modifizierte Minihakenplatte und stellen unsere funktionellen Langzeitergebnisse vor.

Wir inkludierten alle Patienten, bei welchen zwischen 2004 und 2012 ein knöcherner Seitenbandausriss am Daumengrundgelenk mittels offener Reposition und Osteosynthese per Minihakenplatte durchgeführt wurde. Alle prä- und postoperativen Röntgenbilder wurden ausgewertet und die Patienten radiologisch und funktionell nachuntersucht.

Im beschriebenen Zeitraum stellten wir bei 41 Patienten wegen eines knöchernen Ausrisses eines Seitenbands des Daumengrundgelenks eine Operationsindikation. Bei 29 Patienten wurden insgesamt 30 Hakenplatten eingesetzt (16 rechts, 14 links). Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 38 Jahre (18-86 Jahre, 12 weiblich). In 6 Fällen war das radiale Seitenband betroffen (reverser Skidaumen). Eine Patientin erlitt eine einzeitige, beidseitige Verletzung und wurde bilateral osteosynthetisch versorgt. Alle Patienten zeigten auf den Verlaufsbildern eine vollständige knöcherne Durchbauung und gute Langzeitergebnisse.

UCL Verletzungen sind 10 mal häufiger als RCL Verletzungen. Bei Komplettrupturen kann eine Operationsindikation bestehen, auch um die relativ häufige Stenerlesion nicht zu übersehen. Knöcherne Verletzungen sollten prinzipiell osteosynthetisiert werden. Für Schrauben sind die Fragmente oftmals zu klein, weshalb die indirekte Osteosynthese mittels Minihakenplatte eine gute Alternative darstellt. Unsere Daten belegen gute funktionelle Langzeitergebnisse und eine hohe Patientenzufriedenheit mit dem Verfahren. Es eignet sich für UCL und RCL Verletzungen gleichermaßen.