gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Komplikationen nach Propeller-Lappenplastiken: Erklärung für die Spitzennekrose

Meeting Abstract

  • presenting/speaker R. Jakubietz - Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • M. Jakubietz - Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • R. Meffert - Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany
  • K. Schmidt - Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFTIIP08

DOI: 10.3205/12dgpraec148, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1483

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Jakubietz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Weichteilrekonstruktion mittels Propeller-Lappenplastiken stellt eine elegante Methode dar, ist allerdings bisher kaum verbreitet. Grund hierfür ist sicher auch die häufig berichtete Spitzennekrose dieser Lappenplastik. Ziel dieses Vortrags ist die möglichen Gründe zu erläutern.

Retrospektiv wurden sämtliche Propeller-Lappenplastiken ab 2007 analysiert, die in unserem Haus zur Defektdeckung komplexer Weichteildefekte durchgeführt wurden. Dabei zeigte sich bei insgesamt 12 von 52 Patienten eine Spitzennekrose, davon in 3 Fällen eine beidseitige Spitzennekrose. Sämtliche Defekt waren an der unteren Extremität lokalisiert. Eine vollschichtige Nekrose lag nur in 2 Fällen vor, sodass die meisten Patienten lediglich mit einer Spalthauttransplantation behandelt werden konnten. Die Spitzennekrose war häufig mit dem Vorliegen eines Diabetes mellitus assoziiert, Nikotinabusus schien darauf keinen Einfluss zu haben.

Die Spitzennekrose einer Propeller-Lappenplastik kann letztlich durch einen zu niedrigen Perfusionsdruck erklärt werden, der inadäquat ist um das angrenzende Angiosom zu perfundieren. Da allerdings auch sehr lange Lappenplastiken sicher perfundiert sein können, müssen die Gründe auch in der mikrovaskulären Anatomie liegen. Arbeiten von St Cyr et al. zeigen, dass die Verbindung der einzelnen Angiosome entweder durch direkte linking vessels oder über die Umgehung durch den subdermalen Plexus vorliegen kann. Der erforderliche Perfusionsdruck zur Überwindung des Subdermalen Plexus liegt höher, sodass diese anatomische Variante Spitzennekrosen erklären kann. Wann allerdings welcher Versorgungstyp vorliegt, lässt sich nicht sicher sagen.