gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Zukunftsperspektiven in der Narbentherapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker U. Mirastschijski - Klinikum Bremen-Mitte, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Bremen, Germany
  • C.C. Cedidi - Klinikum Bremen-Mitte, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Bremen, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFV91

DOI: 10.3205/12dgpraec101, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec1017

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Mirastschijski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Im Gegensatz zur pränatal narbenfreien Wundheilung regeneriert der menschliche Körper nach der Geburt nur noch unvollständig und heilt narbig ab. Neben ästhetischen Gesichtspunkten sind funktionelle Einschränkungen durch Narbenstränge und Kontrakturen vor allem mit Hinblick auf deren Rezidivfreudigkeit von großer Bedeutung. Zum einen stellen Narbenstränge eine plastisch-rekonstruktive Herausforderung dar, zum anderen ist die Langzeittherapie von sozioökonomischem Interesse.

Was gibt es Neues an Therapiemöglichkeiten sowohl zur Prophylaxe als auch zur Reduktion von funktionell störenden Narben? Erfolgversprechende experimentelle Ansätze zeigen Möglichkeiten auf, die jedoch noch der klinischen Überprüfung bedürfen. Hierzu gehören die Antagonisierung von inflammatorischen Zytokinen, profibrotischen Faktoren und Zellskelettstrukturen. Klinische Phase III Versuche mit TGF-beta 3 führten leider nicht zu den erwarteten Resultaten. Lipofilling scheint zu einer ästhetischen Verbesserung von Falten und Narben zu führen. Prospektive, randomisiert kontrollierte Studien werden auch hier kritisch die Effektivität dieser Methode überprüfen.