gms | German Medical Science

43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

13.09. - 15.09.2012, Bremen

Totale Rekonstruktion der Nasenscheidewand mit autologen doppellagigen L-förmigen Conchaknorpel-Span

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker S. Haack - Marienhospital, Abt. für plastische Gesichtschirurgie, Stuttgart, Germany
  • W. Gubisch - Marienhospital, Abt. für plastische Gesichtschirurgie, Stuttgart, Germany

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 17. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Bremen, 13.-15.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocFV77

DOI: 10.3205/12dgpraec087, URN: urn:nbn:de:0183-12dgpraec0875

Veröffentlicht: 10. September 2012

© 2012 Haack et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine suffizientes Knorpelgerüst der Nase ist sowohl für das Aussehen als auch für die Funktion von entscheidender Bedeutung. Dabei ist bekannt, dass ein stabiler L-förmiger knorpeliger Rahmen die Grundlage für eine suffiziente Abstützung der Nasenspitze ist. Gleichzeitig wird durch den dorsalen Anteil des L-Spans der knorpelig knöcherne Gewölbeübergang sowie das knorpelige Gewölbe funktionell und ästhetisch aufgebaut.

Gründe für den Verlust von funktionell und ästhetisch entscheidenden Septumknorpelanteilen sind vielfältig. So können Traumata, Infekte aber auch Autoimmunerkrankungen, wie z.B. M Wegener zu entscheidenden Verlusten der Nasenscheidewand führen. In unserem Patientengut sehen wir aber v.a. Septumverluste nach Voroperationen.

Material und Methoden: Rippenknorpel bietet ein grosses Reservoir an autologen Knorpeltransplantaten. Allerdings ist die Verwendung mit einigen Schwierigkeiten verbunden. So besteht bei soliden Rippenknorpelspänen die Gefahr des Verbiegens und an das Transplantatlager werden hohe Anforderungen gestellt. Außerdem beklagen die Pat auch eine gewisse Hebemorbidität.

Conchaknorpel bietet eine schnellerreichbare und komplikationsarme Knorpelquelle.

Wir stellen unsere Technik der Knorpelentnahme und Rekonstruktion eines L-förmigen gedoppelten Knorpelspans aus beidseits entnommenen Conchaknorpels vor. Mehrere klinische Fälle mit prä-, intra- und postoperativen Fotos werden präsentiert.

Ergebnisse: Die langfristigen Ergebnisse zeigen, dass durch den gedoppelten Conchaknorpel-Span, einer Bohrlochfixierung an der Spina mit nicht resorbierbaren Faden und Aufhängung zwischen Dreiecksknorpeln oder Nasenbeinen eine Methode zur Rekonstruktion eines stabilen L-förmigen Gerüste besteht.

Schlussfolgerung: Der totale oder subtotale Verlust der vorderen und mittleren Septumabschnitte führt mit Absinken der Nasenspitze und Sattelbildung zu massiven Veränderungen des Aussehens der Nase. Diese Veränderungen gehen aber auch mit messbaren Verschlechterungen der nasalen Ventilation einher. Durch die Rekonstruktion eines stabilen L-förmigen Knorpelrahmens kann sowohl die Ästhetik als auch die Funktion verbessert werden. Mit der Entnahme und Bearbeitung beider Conchaknorpel in oben beschriebener Weise besteht die Möglichkeit zur Rekonstruktion eines stabilen Knorpelgerüstes.