gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Interdisziplinäre Erfahrungen mit dem bovinen azellulären Matriximplantat Permacol™ – Innovation und Zukunft?

Meeting Abstract

  • author Lorenz Larcher - AKH Linz, Bereich Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (Abteilung für Chirurgie)
  • G.M. Huemer - AKH Linz, Bereich Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (Abteilung für Chirurgie)
  • S. Riml - Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkich - Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
  • O. Ploder - Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkich - Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • R. Köhnke - Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkich - Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • G.H. Helml - AKH Linz, Bereich Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (Abteilung für Chirurgie)
  • P. Schrenk - Interdiziplinäres Brustkompetenzzentrum AKH Linz, Abteilung für Chirurgie
  • P. Kompatscher - Universitäres Lehrkrankenhaus Feldkich - Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP153

DOI: 10.3205/11dgpraec337, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec3379

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Larcher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Azelluläre Matrices werden immer öfter in beinahe allen Bereichen der Chirurgie eingesetzt. Durch die leichte Verfügbarkeit, die Möglichkeit der Implantation eines nicht-synthetischen Materials und der Anwendungsmöglichkeit zur Rekonstruktion und Rekonturierung von menschlichem Bindegewebe findet dieses Xenograft auch in der Plastischen Chirurgie zunehmend Verwendungsmöglichkeiten.

Material und Methoden: Wir stellen mehrere Beispiele des interdisziplinären Einsatzes von Permacol™ an verschiedenen Zentren in verschiedenen Fachdisziplinen vor. Der Einsatz von Permacol™ in Kombination mit weiteren resorbierbaren Fixationshilfsmittel (Bsp. Absorbatack™) bei sekundären Mammaaugmentationen, aber auch der Einsatz bei anderen Eingriffen wie beispielsweise extraabdominellen Fibromatosen oder Bauchwandschwächen werden beschrieben. Zusätzlich wird die Anwendungsmöglichkeit in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bei beispielsweise Lösung nach traumatisch bedingter Ankylose, bei chron. Polyarthritis und sekundärer Rekonstruktion des Kiefergelenkes und zum Diskusersatz des Kiefergelenkes vorgestellt.

Ergebnisse: Anwendungsbereiche und Komplikationen werden aufgezeigt und persönliche Erfahrungen in verschieden Fachbereichen und mögliche Komplikationen werden diskutiert. Zusätzlich wird ein Gesamtüberblick der vorhandenen Literatur im Sinne einer Metaanalyse präsentiert.

Schlussfolgerung: Durch Permacol™verfügt der rekonstruktiv tätige Chirurg über ein sehr vielseitig einsetzbares Werkzeug, das bei den verschiedensten Indikationen einsetzbar ist. Trotz erster mittelfristiger Ergebnisse in der Literatur sind jedoch noch längere Beobachtungszeiten notwendig um Aussagen über die Sicherheit und Haltbarkeit zu treffen. Der Einsatz sollte daher abgewogen werden gegen die doch erheblichen Kosten sowie die möglichen Komplikationen, die dieses xenologe Transplantat mit sich bringt.