gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Cellulite und fokussierte extrakorporale Stosswellentherapie (CelluShock-2009) – eine randomisierte klinische Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author Karsten Knobloch - MHH Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Beatrice Joest - MHH Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Robert Krämer - MHH Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Peter M. Vogt - MHH Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP150

DOI: 10.3205/11dgpraec334, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec3344

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Knobloch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Wir prüfen, ob die Kombination einer fokussierten extrakorporalen Stosswellentherapie (ESWT) mit einem glutealen Krafttraining dem alleinigen glutealen Krafttraining bei Frauen mit einer Cellulite Grad 1-4° nach Nürnberger-Müller überlegen ist.

Material und Methoden: Randomisierte-kontrollierte doppelblinde Studie mit 1:1 Allokation mit undurchsichtigen Briefumschlägen. 53 Patientinnen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren wurden eingeschlossen (mittleres Alter 43 Jahre, BMI 24.8±3.23kg/m2). Intervention: (1) fokussierte ESWT (Storz Duolith, 2000 Impulse, 0,25mJ/mm2, sechs Sitzungen im Wochenabstand) plus gluteales Krafttraining mit zwei Übungen (3x15 Wiederholungen pro Tag) vs. (2) SHAM-ESWT Storz Duolith, 2000 Impulse, 0,01mJ/mm2, sechs Sitzungen im Wochenabstand) und identisches gluteales Krafttraining mit zwei Übungen (3x15 Wiederholungen pro Tag). Follow-up: 12 Wochen. Intention-to-treat analysis. Primärer Endpunkt: validierter Cellulite Severity Scale (CSS, 0-15 Punkte, Hexsel et al.), der sich aus fünf Qualitäten anhand von standardisierten digitalen Fotographien zusammensetzt: a) Anzahl der sichtbaren Depressionen, b) Tiefe der Depressionen, c) Morphologie der Oberflächenveränderungen, d) Grad der Laxizität bzw. Straffheit, e) Nürnberger und Müller Klassifikation. Die Analyse erfolgte durch zwei Unabhängige verblindete Gutachter. Der Mittelwert der Beurteilungsergebnisse wurde ermittelt. Die Verblindung erfolgte für alle Teilnehmer und die Beurteiler des Cellulite Severity Scales sowie den Fotographen und die Biometrie. Registrierung: ClinicalTrials.gov identifier: NCT00947414

Ergebnisse: Der Cellulite Severity Scale (CSS) in in der Inteventionsgruppe 1 (ESWT und Krafttraining) war 10.9±3.8 zu Beginn und 8.3±4.1 nach 12 Wochen (p=0.001, 2.53 Punkte Verbesserung, 95% confidence interval 1.43 to 3.62). Der Cellulite Severity Scale (CSS) in der Kontrollgruppe 2 (SHAM-ESWT und Krafttraining) war 10.0±3.8 zu Beginn und 10.1±3.8 nach 12 Wochen (p=0.876, 95% confidence interval -1.1 to 0.97). Die Veränderung des Cellulite Severity Scale (CSS) zwischen der Interventionsgruppe 1 und der Kontrollgruppe 2 war significant unterschiedlich (p=0.001, -24.3 effect size, 95% confidence interval -36.5 to -12.1). Auch alle fünf Parameter des Cellulite Severity Scale (CSS) änderten sich signifikant einzig in der Interventionsgruppe 1. Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Die Compliance für das Krafttraining lag bei 86%.

Schlussfolgerung: Diese randomisiert-kontrollierte Studie zeigt eine signifikante klinische Verbesserung einer mittel- bis schwergradigen Cellulite durch die fokussierte Stosswellentherapie. Die Kombination der fokussierten Stosswellentherapie mit dem glutealen Krafttraining war dem alleinigen glutealen Krafttraining in dieser geprüften Patientinnengruppe überlegen.