gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die Herpes simplex Pneumonie als schwere Komplikation beim Schwerstbrandverletzten

Meeting Abstract

  • author Ole Welling - BG-Unfallklinik, Klinik für Hand, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie an der Eberhard Karls Universität, Tübingen
  • A. Rahmanian Schwarz - BG-Unfallklinik, Klinik für Hand, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie an der Eberhard Karls Universität, Tübingen
  • W. Jentzsch - BG-Unfallklinik, Klinik für Hand, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie an der Eberhard Karls Universität, Tübingen
  • H.E. Schaller - BG-Unfallklinik, Klinik für Hand, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie an der Eberhard Karls Universität, Tübingen

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP148

DOI: 10.3205/11dgpraec332, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec3320

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Welling et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Herpes simplex Reaktivierungen stellen immer wieder ein Problem bei immunsupprimierten Pat. da, insbesondere auch bei Schwerstbrandverletzten. Die Folgen sind nicht nur lokale, sondern auch systemische Auswirkungen mit schwerwiegenden Verläufen. In unserem Zentrum für Schwerstbrandverletzte haben wir vor allem nach Inhalationstrauma wiederholte Fälle von Herpes simplex Pneumonie behandeln müssen. Diese treten erst im späteren Verlauf nach einigen Wochen auf und werden daher manchmal erst spät erkannt und diagnostiziert.

Material und Methoden: Klinische Aufbereitung von Patientenverläufen mit schweren Verbrennungen und Inhalationstrauma, die während des stationären Aufenthaltes auf Intensivstation eine Herpes simplex-Pneumonie entwickelt haben. Therapieverlauf und graphische Darstellung von Laborparametern, Röntgenbildern, Temperatur und Beatmungsmanagement.

Ergebnisse: Nach langwieriger Diagnostik konnte ein positiver Nachweis von HSV-DNA in der Bronchiallavage gefunden werden. Nach adäquater Therapie besserte sich der klinische, radiologische und labormedizinische Zustand der Patienten. Es war anschließend kein HSV in der Bronchiallavage mehr nachweisbar.

Schlussfolgerung: HSV Pneumonien sind schwere Komplikationen bei schwerstbranntverletzten Patienten, die teilweise schwierig zu erkennen und zu diagnostizieren sind. Man sollte solch eine Infektion bei ausbleibender Befundverbesserung berücksichtigen.