gms | German Medical Science

49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC)

29.09. - 01.10.2011, Innsbruck

Die Bedeutung der Körperhaltung für die 3D Photographie der weiblichen Brust

Meeting Abstract

  • author Helga Henseler - Canniesburn Plastic Surgery Unit, Glasgow
  • Joanna Smith - Department of Statistics, Universtiy of Glasgow
  • Adrian Bowman - Department of Statistics, Universtiy of Glasgow
  • Balvinder Khambay - Glasgow Dental Hospital and School
  • Xiangyang Ju - Glasgow Dental Hospital and School
  • Ashraf Ayoub - Glasgow Dental Hospital and School
  • Arup Ray - Canniesburn Plastic Surgery Unit, Glasgow

Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen. Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. 49. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC), 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC), 16. Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Innsbruck, 29.09.-01.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgpraecP124

DOI: 10.3205/11dgpraec308, URN: urn:nbn:de:0183-11dgpraec3089

Veröffentlicht: 27. September 2011

© 2011 Henseler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: 3D Imaging der weiblichen Brust ist vor kurzer Zeit als eine neue Methode für eine objektive Beurteilung der Brust entstanden. Bis heute ist das Problem eine lückenlose Darstellung der weiblichen Brust zu erzielen nicht gelöst. Besonders in ptotischen Brustformen, die die Mehrheit der Fälle darstellen, bleibt die Unterbrustfalte bei Photographie in aufrechter Körperhaltung verdeckt.

Material und Methoden: Wir untersuchten sechs Frauen mit 3D Brust Photographie nach einem speziellen Protokoll. Ein selbst entworfenes Haltungsgestell wurde eingesetzt und diente als sicheres Hilfsgerät. Die Freiwilligen standen auf einer adjustierbaren Standstufe und lehnten mit den Hüften gegen eine gepolsterte Hüftrolle während sie sich mit dem Oberkörper nach vorne lehnten bis zu einer fast horizontalen Stellung, wobei sie die Arme ausstreckten und diese auf Armlehnen auflegten. Durch diese Körperhaltung hob sich die Brust von der Brustwand ab und hing nach unten. Die 3D Brust-Photographie wurde simultan mit acht digitalen Kameras durchgeführt, die rechts, links, von vorne und von unten die Brust aufnahmen. Die Aufnahmen wurden dreimal wiederholt wobei die Frau das Haltungsgestell verließ und zu diesem zurückkehrte für eine zweite Sitzung mit drei weiteren Aufnahmen. Die Wiederholung der gleichen Körperhaltung der Frau sowie der digitalen Bild-Aufnahmen und der Software-Vermessungen der 3D Bilder durch den Untersucher wurden erfasst und die Daten graphisch in einem Gitter Plot dargestellt.

Ergebnisse: Mit der Hilfe des handgebauten Haltungsgestelles war die komplette Aufnahme der Brust, sogar in ptotischen Brustformen möglich. The Untersuchung der Reproduzierbarkeit ergab eine gemittelte Standardabweichung vor und nach Verlassen des Haltungsgestelles bei den Brustvolumenmessungen von 6.25%. Der Fehler, der durch Testung der Standardabweichung zwischen den Daten vor und nach Verlassen des Haltungsgestelles ermittelt wurde war nicht signifikant bei einem 95% Konfidenz-Intervall von (-77.3; 11.9) und p= 0.119. Die Standardabweichung der Bildaufnahmen des Systems an sich war 11.5% und der Messungen durch den Untersucher mit Software zur Brust Analyse 12.8%, was daher offenlegte, dass die Körperhaltung die Variable mit der kleinsten Abweichung war. Bei der Literatursuche wurde keine vergleichbare Studie gefunden, die eine Lösung zu dem Problem angab, wie eine komplette und lückenlose Darstellung der Brustoberfläche in ptotischen Brüsten durch ein Multiples Stereo Kamera System zu erzielen sei.

Schlussfolgerung: Im Gegensatz zu frei verkäuflichen Systemen für die 3D Aufnahme der Brust benutzte unser System einen selbstentworfenes Haltungsgestell durch das die vollständige Aufnahme der ptotischen Brust durch Unterstützung einer fast horizontalen Oberkörperhaltung erzielt wurde. Es trat kein Datenverlust in der Unterbrustfalte auf. Die Reproduzierbarkeit der Körperhaltung für die 3D Aufnahmen wurde als zufriedenstellend beurteilt und besser als die der anderen Variablen wie die der Bildaufnahmen des Systems an sich und der Messungen mit Brust Analyse Software durch den Untersucher. Unsere Studie ist die erste, die die Reproduzierbarkeit der Körperhaltung für die 3D Brust Analyse durch multiple Stereophotogrammetrie untersucht, wobei eine fast horizontale Haltung des Oberkörpers eingenommen wurde. Die Gitter-Graphik ist eine hilfreiche Weise, die multiplen Untersuchungsfaktoren hierbei gleichzeitig graphisch darzustellen.